Jeder Kuss ist einer zuviel


Foto: Lars Borges / Spex

Chuckamuck haben es drauf. Nonchalant spielen sie ihren Garagenpunk, der manchmal auch nach Beat klingt. Sie schmeißen mit Melodien um sich, schreiben Songs mit viel Oh-oh-oh und Ah-ah-oh-oh-oh, bearbeiten Schlagzeug, Bass und zwei Gitarren mit Drive und Gefühl.

    Gesungen wird meist auf Deutsch, meist über Liebe, Sex und Rausch: »Jeder Kuss war einer zuviel, war wie ein Eis am Stil«. Das klingt so einfach und überzeugend, wie es ist. Gerade mal zwanzig sind die vier Jungs aus dem Norden Berlins, aus Pankow und sonstwo. Dabei gibt es sie seit 2006, zwei Singles haben sie schon rausgebracht. Jugendlichen Überschwang haben viele. Aber wenige übersetzen den Drang zu Entgrenzung, Ausflippen, Durchdrehen in Musik, die so lässig tight ist und deren Gitarrenriffs doch so daneben sind. Diese Schludrigkeit tragen sie schon im Namen. Chuckamuck, das klingt nach Holterdipolter, nach buntem Durcheinander, einem schnellen Fick auf der Parkbank, in dessen Verlauf einige Nähte platzen.

    Sie stünden in dem Ruf, immer alles kaputt zu machen, erzählen sie, weswegen sie in vielen Clubs nicht mehr spielen dürften. Dabei handele es sich doch meist nur um Versehen. In Wahrheit machen aber demonstrativ zur Schau gestellte Freude am Exzess und überhaupt der Übermut das Wesen von Chuckamuck aus, wie im Clip zu »Alcohol« zu sehen ist, in dem nach allen Regeln der Kunst und doch mit einer gewissen Beiläufigkeit, Equipment zerhauen wird. Kein Wunder, dass einem auf YouTube gleich daneben »Louie, Louie« in der Version der Sonics angeboten wird.

    Die Sonics wollten, dass ihre Aufnahmen wie ein Livekonzert klingen, und das wollen auch Chuckamuck, weswegen sie ihr grandioses Album »Wild for Adventure« live eingespielt haben. Live sei das einzig Wahre, sagen sie, und da man weiter eh nichts zu erzählen habe, wäre es doch wohl das Beste, einfach mal zu spielen. Aua. Jetzt hat die Telecaster ihren Kopf verloren.

 

»Wild for Adventure« von Chuckamuck erscheint am 18. März bei Staatsakt / RTD


VIDEO: Chuckamuck – Ostsee

Spex präsentiert Chuckamuck Live:
02.04. Leipzig – Ilses Erika
03.04. Hamburg – Hafenklang
16.04. Kassel – Mind the Gap@Schlachthof
18.04. Köln – Zum Scheuen Reh
19.04. Frankfurt am Main – Sinkkasten Arts Club
20.04. München – Rote Sonne
21.04. A-Wien – B72
22.04. Dresden – Scheune (Lounge)
24.04. Berlin – Rosi’s

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.