Chrome Hoof – Metal? No Metal!

ChromeHoofFür keine andere Band sollte man momentan lauter trommeln als für Chrome Hoof. Erstens trommeln Chrome Hoof selbst laut genug, zweitens trommeln sie energischer als andere, drittens trommeln sie anders und musikalisch interessanter als andere Bands. Vor sieben Jahren gründeten die beiden Geschwister Leo und Milo Smee Chrome Hoof als eine Art Rhythmussektion: Von Bass, Schlagzeug und KORG Poly 800 geprägt entwickelte sich das Duo aber schnell weg von reinen Funk-Reminiszenzen hin zu Noise Funk oder Post Metal Funk, oder wie man solche schwer greifbaren Genres dann auch nennt. Mittlerweile bestehen Chrome Hoof aus zehn Musikern, live treten sie zusätzlich mit zwei Tänzerinnen auf.
Ihr zweites Album »Pre-Emptive False Rapture« ist dementsprechender musikalischer Wahnsinn. Käme man auf die Idee, Genres wie Jazz, Metal, Funk, indigene Musiken, Post Punk, Noise und Space Rock über die Distanz von elf Stücken miteinander zu vereinen, dann käme man vielleicht annähernd an die brodelnde Brisanz dieser Platte heran. Und trotzdem würde man alleine schon Mangels einer Stimme wie derer Lola Olafisoyes scheitern, die markant wie die einer Grande Dame wie Grace Jones das hektische musikalische Treiben dominiert. Southern Records verpflichteten das Kollektiv vom Fleck weg, und scheinbar nirgends könnten sie besser untergebracht sein, als bei dem Label, das mit Jah Wobble, Les Savy Fav, Hawnay Troof und Dälek schon oft genug Hörgewohnheiten und Genreklischees verschoben hat.

Dabei bestehen Chrome Hoof selbst aus Mitgliedern anderer spannender Bands: Leo Smee spielte bei Cathedral, Trespass und Firebird, sein Bruder Milo Smee produzierte für Tomorrow People und veröffentlichte selbst als Kruton. Lola Olafisoye sang für Spektrum, Nuwella Love arbeitet nebenher an ihrem Projekt Tense. Als Gastmusiker steuerten Lee Dorian (Napalm Death, Cathedral) und Daniel O’Sullivan (Æthenor, Guapo) ihre Stimmen auf »Pre-Emptive False Rapture« bei. Deswegen ist es auch wenig verwunderlich zu lesen, dass sich Chrome Hoof die Bühne sowohl mit SunnO))) teilten, als auch im Dezember gemeinsam mit Klaxons und Justice in der Brixton Academy in London spielen werden.

»Pre-Emptive False Rapture« von Chrome Hoof erscheint am 05.10. (Southern Records / Soulfood), am 08.09. spielen sie auf dem South Of Mainstream Festival in Cammer.

MP3: Chrome Hoof – Pronoid
MP3: Chrome Hoof – Mad Air Punch

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.