Mittwoch, Februar 26, 2020

Anaïs d’Arc, Ritterin der Liebe – »Notre Héritage« auf der Berlinale

Notre Héritage bewegt sich feinfühlig zwischen zarter Poesie und beinahe zu pointierten filmischen Ästhetisierungen und wirft am Ende dennoch leider die leidige Frage auf: warum bleibt der Frau als blasse Neo-Jeanne-d’Arc wieder nur die Nebenrolle?

Berlinale 2016: Wieviel ist für mich drin?

Mit Hail, Caesar! wurden die 66. Internationalen Filmfestspiele Berlin eröffnet. Zuerst die schlechte Nachricht: Hail, Caesar! ist ein Film über das Filmbusiness. Die gute: Ethan und Joel Coen haben ihn gedreht.

Paranoide Sprechblasen – Kleine Kulturgeschichte des Comics

Die paranoide Welt ist ohne Comics nicht auszuhalten.

Ta-Nehisi Coates »Zwischen mir und der Welt« / Review

Keine Hoffnung, keine Träume: Mit dem aufwühlenden Erlebnisbericht »Zwischen mir und der Welt« schreibt Ta-Nehisi Coates das Märchen von Amerikas post-racial society ins Grab.

Roger Willemsen ist tot

Medienberichten zufolge ist der Autor und frühere Fernsehmoderator Roger Willemsen im Alter von 60 Jahren gestorben.

Ankommen im Hier und Jetzt – Ausblick auf die Berlinale Shorts

Heute wurde das offizielle Programm der 66. Internationalen Filmfestspiele von Berlin vorgestellt. Die Berlinale Shorts präsentieren eine mutige Auswahl von Kurzfilmen aus aller Welt.

Einblicke in die Gegenwelt: »Projekt A« dokumentiert anarchistische Projekte in Europa

Projekt A ist ein Dokumentarfilm über die Idee der Anarchie und ihre konkrete Umsetzung in...

Jeder ist sich selbst der nächste: »The Hateful Eight« – Feature...

Quentin Tarantinos filmisches Kammerspiel The Hateful 8 spielt mit dem Trademark-Stil des Regisseurs, markiert als achter Film seiner Karriere aber auch eine mögliche Wende. Zum offiziellen Kinostart am 28. Januar verlost SPEX ein Fan-Paket.

Der Sound von Kampf und Turnverein – Frank Witzel im Gespräch...

Mit Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969 gelang Frank Witzel der literarische Überraschungscoup des Jahres. Ein in seiner Maßlosigkeit einzigartiges Romankonstrukt, für das der Autor mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet wurde. Wir trafen Witzel wenige Tage vor der Bekanntgabe des Preisträgers in seiner Offenbacher Wohnung.