Sonntag, September 15, 2019

Wer war vor Siri und Alexa? / Ausstellung „Computer Grrrls“ in...

Die Ausstellung „Computer Grrrls“ nähert sich dem komplexen Verhältnis von Geschlecht, Gesellschaft und Digitalisierung mittels Aufarbeitung der Geschichte der sogenannten Computer. Womit nicht etwa jene Geräte gemeint sind, ohne die Alltag heute unbestreitbar erscheint, sondern die Frauen, die eben diese zum Laufen gebracht haben.

Erinnerung anders denken: Mischa Kuball & Juan Atkins auf der Berlin...

Mischa Kuballs Licht- und Klanginstallation res·o·nant, die derzeit die neue Ausstellungsfläche im Jüdischen Museum Berlin füllt, wird im Rahmen der Berlin Art Week in den öffentlichen Raum verlagert. Juan Atkins, der US-amerikanische Technomusiker, setzt den darin innewohnenden gesamtgesellschaftlichen Appell fort, indem er mit seiner auditiven Skulptur „Deep Space“ Räume und Besucher_innen in Beziehung setzt. SPEX präsentiert.

„Tour De Madame: Cold Chills“: Abschlussveranstaltung zur Ausstellung von Jutta Koether

Am Ende steht der Höhepunkt. Jutta Koether verabschiedet ihre Ausstellung im Museum Brandhorst mit einer zweitägigen Veranstaltung, die den Titel „Tour De Madame: Cold Chills“ trägt.

„Die Straßen in Dortmund leben noch!” – Schorsch Kamerun im Interview

Ein Hektar Ruhrpott to sell! Schorsch Kamerun simuliert in seinem neuen Theaterstück die Gentrifizierung der Dortmunder Nordstadt, die von manchen Stimmen als No-Go-Gegend verschrien ist.

„Manche verlassen den Saal, so funktioniert Musik“ / Daniel Blumberg im...

Als Musiker und Bildender Künstler war Daniel Blumberg schon alles – abgesehen von sich selbst. Minus, sein erstes Album bei Mute, ist eine Premiere im doppelten Sinne: Erstmals veröffentlicht der britische Künstler unter seinem eigenen Namen. Im SPEX-Interview spricht er über Verletzlichkeit, die Kraft von Intuition und Interaktion zur richtigen – und die von Klatschgeräten zu jeder Zeit.

„Dragqueens kommen nach Berlin, um zu sterben“ / Vaginal Davis und...

Vaginal Davis und Marc Siegel aka Marcuse Siegelstein haben schon so einiges zusammen erlebt. Dass sich da genügend Gesprächsstoff angesammelt hat, müsste jedem klar sein. Dass das eine Mischung aus Burritos, Hedy Lamarr und Untoten in Berlin bedeutet, vielleicht aber nicht. Um mögliche Missverständnisse zu vermeiden: Heute Abend unterhalten sich die beiden über die vielen Jahre der Freundschaft und Zusammenarbeit als Mitglieder des Performance-Kollektivs Cheap. Wir haben zwar nichts zu sagen, aber eine Menge zu hören. Ein (W)rap On Desire.

„Doppelleben“: Ausstellung vereint Musik und bildende Kunst im Mumok

Doppelleben heißt die neue Ausstellung im Mumok und meint damit die Tätigkeit Kunstschaffender, sich abseits der bildenden Kunst auch dem Musizieren zu widmen. Dabei interessiert besonders, welchen Einfluss eben dieses Zwitterphänomen auf die Kulturlandschaft des Hier und Jetzt ausübt.

„Den Klang ernst nehmen“ – Tony Cokes im Interview

Die Videos von Tony Cokes sind so simpel wie effektiv: Zitate aus akademischen und journalistischen Texten in farbiger Schrift vor farbigem Hintergrund oder Videofragmenten, dazu Musik zwischen IDM, Pop und Indie-Rock. Für die kommende Berlin Biennale verlegt der 62-jährige Künstler aus Richmond, Virginia, seine Videoinstallationen in den Clubkontext. SPEX hat darüber mit ihm ein Gespräch geführt.

In der Diskursmaschine / Michaela Melián im Interview

Für ihre Installation "Music from a frontier town" beschäftigte Michaela Melián sich mit den Resten der Plattensammlung vom Amerikahaus in München und war erstaunt, welche Musik für das Reeducation-Programm der USA nach dem zweiten Weltkrieg eingesetzt wurde. „Aus den Musiken habe ich Samples herausgeholt und daraus eine eigene Musik gebaut, mit der Idee, dass immer eine Botschaft des Künstlers darin steckt,“ erzählt die Künstlerin, Professorin und F.S.K.-Mitbegründerin. Ein Gespräch über eine amerikanische Musiksammlung, die politische Instrumentalisierung von Kunst und den Geist des Widerständigen in der BRD.