Mittwoch, September 18, 2019

Irischer Wachwechsel, Teil eins: „Iran mit Lippenstift drauf“

LONG READ – Literatur aus Irland ist innerhalb kürzester Zeit zum gefeierten Phänomen geworden. Sie ist laut, anders und direkt – und mit Stimmen wie Sally Rooney, Anna Burns, Sinéad Gleeson fast ausschließlich weiblich. Wie konnte es auf der erzkonservativen Insel dazu kommen?

Der beste Horror ist die Realität

REVIEW – Ari Asters Schauermärchen Midsommar hat keine Angst vor der Dunkelheit. Denn am hellichten Tag sind die Dinge schlimm genug.
Um diesen Inhalt lesen zu können, brauchst du ein SPEX-Abo. Unbegrenzter Zugriff kostet nur 24€ im Jahr.

Charli XCX ist ein Popstar ohne Hits

REVIEW – Statt Arenen zu füllen, arbeitet Charli XCX an einer Pop-Musik voller Uneindeutigkeiten. Und schafft damit Platz für Zukunft, Vergangenheit – und queere Identitäten.
Um diesen Inhalt lesen zu können, brauchst du ein SPEX-Abo. Unbegrenzter Zugriff kostet nur 24€ im Jahr.

„Ich habe einfach nur noch Mitleid mit diesen Wichsern”

INTERVIEW – Niemand bohrt so unbarmherzig männliche Egos auf wie Alex Cameron. Auf seiner neuen Platte Miami Memory geht er zum Frontalangriff über. Ein Gespräch. 
Um diesen Inhalt lesen zu können, brauchst du ein SPEX-Abo. Unbegrenzter Zugriff kostet nur 24€ im Jahr.

„I used to be Daniel Johnston“

FEATURE – Er selbst bezeichnete sich als „sorry entertainer“, für andere war Daniel Johnston der beste Songwriter der Welt. SPEX sprach im Herbst 2008 mit ihm (und seinem Vater).

Köstliches Chaos, bitterer Beigeschmack

ALBUM DER WOCHE – Auf Kleins zweitem Album Lifetime hängt alles miteinander zusammen. Nur wie, das ist völlig undurchsichtig. Ein bisschen wie das Leben also.
Um diesen Inhalt lesen zu können, brauchst du ein SPEX-Abo. Unbegrenzter Zugriff kostet nur 24€ im Jahr.

„Wir müssen über häusliche Gewalt sprechen”

INTERVIEW – Eigentlich wollte Trettmann nur ein neues Album herausbringen. Jetzt reden alle über seine Kollaboration mit dem umstrittenen Rapper Gzuz. Ein Gespräch über Freundschaft, Mackertum und Vatersein. 

Im Haus der Kunst gibt es kein Gut und Böse

FEATURE – (Sandy) Alex G zersäbelt Sounds, um sie dann mit Zucker zu glasieren. Ein Treffen mit einem Künstler, den die Spielregeln der Außenwelt verunsichern.
Um diesen Inhalt lesen zu können, brauchst du ein SPEX-Abo. Unbegrenzter Zugriff kostet nur 24€ im Jahr.

Taylor Swifts „Lover“ oder: das letzte Wippen der Zehnerjahre

ESSAY – Das vergangene Jahrzehnt war eine großartige Zeit für den weiblichen Pop, an dessen Ende die Meisterdiebin Taylor Swift steht. Im Leben für die Instagram-Identität wird nun überall zurückgerudert.