Start Musik

Musik

„Das Internet tötet die Menschen“ / Rico Nasty im Interview

Landet die in New York lebende Rico Nasty in Berlin, bedeutet das, Foto- und Videoshootings im Stundentakt, Interviews alle 20 Minuten und zwischendurch mal ein Stück Pizza. Trotz dieses strikten Zeitplans brachte unsere Autorin die 21-jährige Rapperin und Produzentin dazu, beinah doppelt so lang zu sprechen Aus einem einfachen Grund: Nasty, die auf eben diese Möglichkeit nur zu warten schien, konnte sich lustvoll und lautstark über ihr absolutes Antithema echauffieren – das Internet.

Powell Tillmans „Spoken By The Other“ / Review

„Spoken By The Other“, das gemeinsame Projekt von Wolfgang Tillmans und Oscar Powell ist eine krasse Mixtur aus Techno, Punk und Rock’n’Roll, bei dem der Ursprung im Drum’n’Bass noch durchzuhören ist. Den mächtigen Sound der EP möchte man nur allzu gern im Club hören.

Musik von morgen: P. A. Hülsenbecks Album „Garden Of Stone“ im...

Schon das Cover von Philipp Hülsenbecks erstem Soloalbum „Garden Of Stone“ zeigt: es geht um eine mystische Transformation. Eine von der Lieblingsjacke zur sich häutenden Schlange, eine vom Gitarristen der Band Sizarr zum Elektroniker Doomhound und von dort zum Multiinstrumentalisten und Solo-Poprock-Musiker – unter eigenem, ganz echten Namen.

Noch mehr Acts beim Synästhesie Festival – SPEX präsentiert

Synästhesie, das heißt ja so beides: alles auf einmal (cool) und alles auf einmal (schlimm). Das nun in seinem vierten Jahr in der Upgradeversion anstehende gleichnamige Festival liefert vor allem Ersteres, zeitweilige Überforderung ist bei diesem Line-up trotzdem programmiert. 

J Mascis „Elastic Days“ / Review

Auf seinen Soloalben offenbart Dinosaur Jr.-Mitglied J Mascis alle Jubeljahre den leisetretenden Songwriter in sich. So auch auf „Elastic Days“, auf dem introvertierte, meist lediglich mit Akustikgitarre begleitete Stücke voller Melancholie und Wehmut den Ton bestimmen. Mascis entwickelt einen eigenständigen, an Blues und Americana andockenden Stil weiter, der sich vom typischen Schema seiner Hauptband entfernt. Fazit: Dieser Mann ist gerade dabei, sich zu einem begnadeten Songwriter alten Schlags zu transformieren.

Euroteuro „Volume I“ / Review

Im Finden eines Rahmens, der das Doofe weise werden lässt, liegt die Kunst, auf die sich Euroteuro verstehen. Ihr Debüt „Volume I“ zeigt: Was Anfang der Achtzigerjahre neu war, kann auch heute wieder relevant sein, nämlich das Clevere doof zu verpacken. Klanglich bewegt sich das Wiener Quintett dabei zwischen NDW, Elektropop, Post-Punk und Krautrock.

SPEX präsentiert Transcentury Update 2018

Das Transcentury Update kommt ins dritte Jahr und damit wieder eine Reihe internationaler Acts abseits des Mainstreams nach Leipzig, diesmal auch außerhalb Amerikas und Europas. Trotz des noch so zarten Alters des Festivals wird nun bereits mit einigen Neuerungen aufgefahren, unter anderem mit einer Warm Up Week. SPEX präsentiert.

SPEX präsentiert Puschenfest 2018 / Ticketverlosung

Kann ein Festival zu geil kuratiert sein? Das erste Puschenfest wird's zeigen. SPEX präsentiert zwei Tage mit Scout Niblett, Klaus Johann Grobe, Ought, Repetitor und so vielen Gründen mehr, um durchzudrehen.

Beliebt