Mittwoch, Mai 27, 2020

Lasst die Luft vor Klarheit erzittern

In knapp fünf Stunden öffnen die Türen des Berghains nahe des Berliner Ostbahnhofs, die dritte Ausgabe unserer Konzert- und Clubveranstaltungsreihe Spex Live steht somit unmittelbar bevor. Da vor dem gemeinsamen Ausgehen in der Regel noch die ein oder andere Frage offen bleibt und im Freundeskreis beantwortet werden will, haben wir im Folgenden die wichtigsten Punkte für alle Besucher noch einmal zusammengefasst.

Bonaparte! Neues Album!



Noch mehr Freakout, noch mehr Ekstase. Anfang Juni erscheint mit »My Horse Likes You« das zweite Studio-Album des aus Berlin operierenden ADHS-Pop-Kollektivs Bonaparte. Und wie schon auf ihrem Debüt »Too Much« geben sich die Musiker um Sänger und Frontmann Tobias Jundt auf »My Horse Likes You« desinteressiert an Stillstand, Coolness und Benimm – stattdessen wurde das Lo-Fi-Punk-meets-Zirkus-Konzept nochmals weiter ausgebaut. Am vergangenen Freitag veröffentlichten Bonaparte ihre neue Single »Computer in Love«, dazu gibt es außerdem ein Musikvideo.

Spex Live in Berlin – Timetable

Bereits mehrfach haben wir an dieser und anderer Stelle auf unsere Veranstaltungsreihe Spex Live hingewiesen, in der kommenden Woche wird zum zweiten Mal der Berliner Club Berghain mit einem ausgiebigen Live- und DJ-Programm bespielt werden. Wie schon bei der Premiere im vergangenen Jahr öffnet das Berghain neben dem großen Floor für die Konzerte von Robyn, Norman Palm, High Places und Elektro Guzzi auch die beiden anderen Clubs im Club. Am Freitag stellen wir in einer einstündigen Sondersendung im Rahmen des »Spex Mixtapes« alle auftretenden Künstler noch einmal gesondert vor und spielen ausgewählte Stücke. Karten für Spex Live sind derzeit noch im Vorverkauf erhältlich, wir verlosen allerdings auch vier Tickets für Spex Live.

Robyn: »None of Dem feat. Röyksopp«, Live-Show bei Spex Live in...

Dass Robyn in diesem Jahr gleich drei Platten bzw. Mini-Alben zu veröffentlichen plant, erwähnten wir kürzlich schon an anderer Stelle. Am 15. Juni erscheint nun der erste Teil der »Body Talk«-Reihe, acht neue Songs hat Robyn dafür eingetütet, darunter die bereits bekannte Kollaboration »Dance Hall Queen« mit dem Produzenten Wesley Pentz alias Diplo sowie die Single »Fembot«. Vor wenigen Tagen veröffentlichte Robyn auf ihrer Homepage auch ein Webcam-Video, in dem sie »None of Dem« in die Kamera sang – auf dem Album wurde sie dafür von den norwegischen Produktions-Team Röyksopp begleitet. In der nächsten Woche begrüßen wir Robyn bei Spex Live in Berlin, im Juni kann man sie bei Spex Live im Rahmen der c/o pop in Köln sehen.

Metal, Rock und Drone-Gedröhn

Friction Fest BerlinEs ist ein Kreuz mit dem Noise. Die Hauptstadt hat für beinahe jede Musik-Spielart nicht nur ausreichend Clubs, Parties und Konzerte zu bieten, jedes Genre hat auch ein bzw. gleich mehrere Festivals. In Sachen Noise, Metal und experimentelle Lärmmusik sieht es da ganz anders aus: Zwar gastieren immer wieder Bands wie Sunn O))), Isis oder Wolves In The Throne Room in Berlin, über einen Konzertabend kommt man aber häufig nicht heraus. Diese Lücke will in diesem Jahr erstmals das Friction Fest füllen, gebucht sind u.a. Bohren & Der Club Of Gore, Efterklang, The Black Heart Procession und Grails.

Electro-Connaisseure und Feierzombies

15 Jahre MFOCAkronyme können irritieren. Und wählen wir beispielsweise MFOC, so irritiert nicht nur die Langfassung, sondern auch die Veranstaltungsreihe, die dahinter steht. Seit 15 Jahren betreiben Ralf Köster, Booker des Hamburger Nobel-Nachtleben-Etablissements Golden Pudel Club, und Tim Lorenz die Reihe »Musik Fetischisten Ohren Charakter«, was einerseits bereits einiges über die musikalische Ausrichtung verrät, andererseits aber immer noch sympathisch hamburgisch wirr und humorvoll klingt. Ob Bodenständig 2000 oder Jamie Lidell, Kreidler oder Daedelus, Shackleton oder Wechsel Garland: Der »Musik Fetischisten Ohren Charakter« hat schon so ziemlich jeden Act an seinen insgesamt 780 Veranstaltungsabenden an die Elbe gelockt – vorausgesetzt die Künstler klangen (und klingen) irgendwo elektronisch verklackert, etwas schräg und waren mit klugem Kopf ausgestattet. Am 7. Mai begeht MFOC nun das 15-jährige Bestehen mit einer großen Clubnacht mit u.a. Clark, UntoldMove D und Voltek im Hamburger Uebel & Gefährlich.

_ vs. Twin Peaks, Episode 1

Laura Palmer Twin Peaks Mount Eerie Montage TeaserDie neue Ausgabe von Spex beschäftigt sich ausgiebig mit David Lynchs und Mark Frosts stilprägender und zeitloser Serie »Twin Peaks«, am 8. April 1990 flimmerte die Geschichte um den Mord der Highschool-Schönheit Laura Palmer erstmals über die US-amerikanischen Bildschirme. Nicht zuletzt wegen Angelo Badalamentis teils düsteren, teils beschwingten musikalischen Kompositionen – wie schon bei Lynchs »Blue Velvet« – wurde »Twin Peaks« ein beachtlicher Erfolg. In einer Heftbegleitenden losen Reihe werden auf Spex.de in den nächsten Wochen immer wieder Bands und Solo-Musiker vorgestellt, die sich musikalisch auf »Twin Peaks« beziehen, den Anfang macht Phil Elverum als Mount Eerie, der derzeit in Deutschland auf Tournee zu sehen ist.

Wie ein Monument, seltsam der Gegenwart entrückt

Kristof Schreuf Bourgeois with Guitar Pop-Briefing Tonträger Spex<br /><br />
325 Platte der Ausgae»Ihre Suche nach ›Kristof Schreuf‹ ergab in der Kategorie ›Musik‹ keine Treffer.« Wer in den letzten Jahren auf Lebenszeichen vom einstigen Sänger und Texter der Bands Kolossale Jugend respektive Brüllen wartete, zog sich besser etwas Geduld an. Die Zeit und ihr Verstreichen sind daher womöglich nicht zufällig die großen Themen von Schreufs erstem Album unter eigenem Namen. Auf »Bourgeois with Guitar« finden sich drei eigene und neun in die Jahre gekommene Rocksongs und Disco-Klassiker – darunter »Last Night a DJ Saved My Life« von Indeep, »Highway to Hell« von AC/DC und Donna Summers »I Feel Love«.

Spex Live in Köln

Im Januar waren wir in Hamburg, im Mai findet zum zweiten Mal ein Club-Abend in Berlin statt und nun besucht Spex mit der Veranstaltungsreihe Spex Live auch endlich wieder Köln. Am 25. Juni bringt die Berliner Spex-Redaktion drei Live-Acts ins Kölner Gloria Theater, einem furiosen Wochenendauftakt der c/o pop steht mit den Konzerten von Robyn, Bonaparte und Caribou am Freitagabend wohl nichts mehr im Weg.