Freitag, Juli 19, 2019

Pusha-T „Daytona“ / Review

König des angeekelten Drogendealer-Raps oder Hofnarr von Kanyes Gnaden? Auf seinem dritten Soloalbum ist der ehemalige Clipse-MC Pusha-T beides zugleich.

Trentemøller »Fixion« / Review

The Cure heißen jetzt Trentemøller. Und haben eine neue Sängerin. Beim Hören von Fixion, dem neuen Album des dänischen Produzenten Anders Trentemøller, fällt es einigermaßen schwer, nicht das eine oder andere Mal an die Wave-Ikonen zu denken.

Peter Doherty „Hamburg Demonstrations“ / Review

Die Gitarren wirken weniger beschwipst als sonst, dafür ist sein Clash-Akzent geblieben: Pete(r) Doherty ist zurück. In Hamburg.

Bonobo „Migration“ / Review

Migration liefert die nötigen Abtörner zwischen der andauernden Stimulation.

Keine Begründung für nichts – Kanye Wests „Ye“

Von den vielen Fragen, die Kanye Wests kontroverse Aussagen um Trump, Sklaverei und #MeToo in den letzten Monaten aufgeworfen haben, beantwortet er auf seinem neuen Album Ye nur eine einzige – nämlich die nach seinem Gesundheitszustand. Ausgerechnet in einer sehr lauten und überhitzen Phase seiner Karriere hat West ein sehr leises und unspektakuläres Album veröffentlicht – das Drumherum droht die Musik zu übertönen.

Faber „Sei ein Faber im Wind“ / Review

Faber singt "Nutte". Unser Autor fragt: Wo ist die eigene écriture? Hier kommt die Review zum Debüt Sei ein Faber im Wind.

Margarete Stokowski »Untenrum frei« / Review

Die rape culture ist nicht totzukriegen. Der Feminismus aber erst recht nicht, keine Sorge. Dafür sorgt auch das Buch »Untenrum frei« von der Journalistin Margarete Stokowski, das dieser Tage bei Suhrkamp erscheint.

Preoccupations »Preoccupations« / Review

Ein Debüt und gleichzeitig ein zweites Album, außerdem: ein Meisterwerk.

Sohn „Rennen“ / Review

Wie weit kann man das Mischverhältnis von Musiker und Maschine ausreizen? Auf Rennen dürfen die Regler in die eine oder andere Richtung ausschlagen – und dort verweilen.