Sonntag, September 22, 2019

Review: Tahiti 80 Wallpaper For The Soul

Sich an Tahiti 80 aufzureiben, ist ein bisschen so, wie einer alten Frau ein Bein zu stellen: nicht nur unfair, sondern auch hochgradig unbefriedigend, da man keinen wirklichen Widerstand fühlt, gegen den man ankämpfen müsste. Und da es sich bei Tahiti 80 noch dazu um nicht gerade selbstbewusst zu nennende Franzosen handelt, die einem noch vor dem ersten Schlagabtausch bereitwillig ...

Review: The Polyphonic Spree The Beginning Stages Of

Warm, Shine, Day, Love, Sun, daraus besteht der Baukasten für einen gepflegten Hit von The Polyphonic Spree. Sie sind eine »23 Stück choral-symphonische Pop-Band«. Sie feiern. Sie geben sich wie Anhänger einer christlichen Sekte: tragen Gospelgewänder, formen ihren Web-Content in Kirchenfenster und singen Songs wie »Reach For The Sun«. Vor zwei Jahren vo ...

Barbara Morgenstern Kleiner Ausschnitt

Schau an! Gerade für das unter den schweren Rotationen des Formatmusikfernsehens zunehmend zerriebene Genre »Musikvideo«...

Review: The Mars Volta De-Loused In the Comatorium

Drei Worte, die reichen: »beautiful, delicate, violent«. Sagt über ihr Album die Band, deren aktuelle Fotos man als Freund humoriger Betrachtungsweisen mit »Wer so aussieht, braucht Geld« betiteln könnte. Hier soll nun was weit Dürftigeres vonstatten gehen: übelste Fanzine-Schreibe. Der Zweck heiligt die Mittel. Über The Mars Volta zu schreiben ist, ...

Review: The Blood Brothers Burn Piano Island, Burn

Godzilla und Mickey Mouse treten in einem Schreiwettkampf an, bei dem gewinnt, wer a) nach dem auskotzen b) am unverblümtesten die fluffigste Mike-Patton/Jello Biafra-Gesangslinie zu intonieren weiß. Womit der Leser dieser Zeilen weiß, dass er nicht die leiseste Ahnung hat, wovon ich rede. Die Blood Brothers kommen aus Seattle und sind fünf äußerst engagierte junge ...

DJ Vadim / Killa Kella

Be-pfff... Be-pfff-pfff... Be-pfff-tschik, Boom-tschik, Boom-tschik, Boom-tschik...Ja! Es ist jetzt der einzige Zweck, alles um uns herum wegzubeamen, und uns auf »This Boy Killa Kela« und ein viel zu oft vergessenes HipHop-Element, das Beatboxing, zu konzentrieren. Und nix hier mit pubertären Kapuzenpulli-Trägern, die mal wieder klingen, als müssten sie sich gleich &uum ...

Add N To (X) Loud Like Nature

Sind sie jetzt in der Genrekiste angekommen? Markige Sprüche fallen an Indiestammtischen, der Albumtitel...

A1 People The Yellow Album

Popmusik wie Elektronische Tanzmusik setzen als Maßstäbe Klarheit, Einfachheit und unmittelbare Verständlichkeit. A1 People...