Dienstag, Juni 25, 2019

Powell Tillmans „Spoken By The Other“ / Review

„Spoken By The Other“, das gemeinsame Projekt von Wolfgang Tillmans und Oscar Powell ist eine krasse Mixtur aus Techno, Punk und Rock’n’Roll, bei dem der Ursprung im Drum’n’Bass noch durchzuhören ist. Den mächtigen Sound der EP möchte man nur allzu gern im Club hören.

Steve Loveridge „Matangi / Maya / M.I.A.“ / Review

Steve Loveridges Dokumentation „Matangi / Maya / M.I.A.“ fächert sich ausschließlich aus selbstgefilmten Fragmenten sowie einigen aktuellen Interviews und Voiceovers der Protagonistin auf.

J Mascis „Elastic Days“ / Review

Auf seinen Soloalben offenbart Dinosaur Jr.-Mitglied J Mascis alle Jubeljahre den leisetretenden Songwriter in sich. So auch auf „Elastic Days“, auf dem introvertierte, meist lediglich mit Akustikgitarre begleitete Stücke voller Melancholie und Wehmut den Ton bestimmen. Mascis entwickelt einen eigenständigen, an Blues und Americana andockenden Stil weiter, der sich vom typischen Schema seiner Hauptband entfernt. Fazit: Dieser Mann ist gerade dabei, sich zu einem begnadeten Songwriter alten Schlags zu transformieren.

Euroteuro „Volume I“ / Review

Im Finden eines Rahmens, der das Doofe weise werden lässt, liegt die Kunst, auf die sich Euroteuro verstehen. Ihr Debüt „Volume I“ zeigt: Was Anfang der Achtzigerjahre neu war, kann auch heute wieder relevant sein, nämlich das Clevere doof zu verpacken. Klanglich bewegt sich das Wiener Quintett dabei zwischen NDW, Elektropop, Post-Punk und Krautrock.

„Leto“ – Filmfeature zum Kinostart

Noch vor Abschluss des Films „Leto“, gedacht als Hommage an zwei sowjetische Popmusiker, steht Kirill Serebrennikow, einer der international erfolgreichsten russischen Opernregisseure, unter Hausarrest und darf Moskau nicht verlassen.

William E. Badgley „Here To Be Heard: The Story Of The...

„Here To Be Heard“, eine Doku über The Slits, ist der erste Schritt in die richtige Richtung, doch bleibt das Gefühl vieler vertaner Chancen.

Nao „Saturn“ / Review

Auf Naos zweitem Album „Saturn“ sind nur noch Spuren ihres alten wonky funk vibes zu hören. Stattdessen folgen auf teilweise bombastischen Pop populäre Musik mit Bindungen zu R’n’B, Soul, Funk und elektronischer Clubmusik. Im Titel spielt Nao auf den sogenannten „Saturn Return“ an, der das Phänomen meint, wenn der Planet im Leben eines Menschen wieder an derselben Stelle steht, an der er sich bei dessen Geburt befunden hat. Diese Rückkehr soll mit großen Umwälzungen im Leben zusammenzufallen. Und ebensolche thematisiert sie auf „Saturn“.

Thought Gang „Thought Gang“ / Review

Thought Gang ist ein psychedelisches Projekt, das David Lynch Anfang der Neunziger zusammen mit Angelo Badalamenti gründete. Nun veröffentlichen sie ihr erstes gleichnamiges Album, das zwar in derselben Zeit wie die Kultserie Twin Peaks entstand, doch nach gespenstisch vernebelten Synthieschwaden vergeblich suchen lässt. Denn die Heimat von „Thought Gang“ liegt klar im Jazz. Lynchs Faible für kryptisch-psychedelische Mystik wird zum hörbaren Inhalt.

Konferenz Most Wanted: Music über Zukunft der Musikbranche / Ticketverlosung

Dass die zunehmende Digitalisierung vielen in der Musikbranche Schwierigkeiten bereitet oder gar den Kragen kostet, scheint bekannt. Dass sie jedoch ebenso große Vorteile bringen kann, wohl auch. Beides versucht die in Berlin stattfindende Konferenz Most Wanted: Music in Panels, Talks und Workshops zu fassen, um daraus Strategien zu entwickeln, die Resignation verhindern und Innovation fördern. Where You Shape The Future Of Creativity.