Casten Erobique Meyer kündigt „Tatortreiniger – Soundtracks“ und Livetermine an

Carsten Erobique Meyer

Wenn es draußen herbstet und das Nest wieder zum bevorzugten Aufenthaltsort avanciert, wächst proportional zum Heimelichkeitsbedürfnis auch der Drang, die Räume erstmal vom im Sommer aufgetürmten Dreck zu befreien. Und welche musikalische Begleitung eignet sich besser fürs Beseitigen zahlreicher herumliegender Wespenleichen als der Soundtrack zur deutschen Fernsehserie Der Tatortreiniger? Der ist nämlich nicht wie so oft eine kuratierte Auswahl an schon Vorhandenem, sondern wird eigens dafür produziert – von Carsten Erobique Meyer.

Vor die Kamera tritt Meyer vereinzelt auch, aber hauptsächlich sitzt er in seinem Hamburger Aufnahmestudio und schreibt einen Track nach dem anderen. Dass sie alle unterschiedlich klingen und so je nach Stimmungsbild ein anderes Genre bedienen, ist vermutlich dem Umstand geschuldet, dass Meyers Studio eigentlich mehr flohmarktartiges Klanglabor ist. Angefüllt mit einem Wust an Instrumenten, Kabeln, Büchern, Malereien, verstaubten Möbeln – und damit doch direkte Inspirationsquelle für morbid-ironische, vielschichtige Sounds.

Und gerade das ist es auch, was die Auswahl an Songs auf Tatortreiniger (übrigens mit von Meyer selbst designtem Cover) so besonders macht: das Album ist nicht homogene Begleitmusik bewegter Bilder, sondern heterogenes Nacheinander verschiedenster Stile, ähnlich schon fast vergessener Mixtapes. Wodurch der eigentliche Soundtrack nicht mehr nur an Szenen gekoppelt funktioniert und quasi flügge geworden ist.

Cover

Eine solch emanzipatorische Phase hat Meyer schon lange hinter sich, war er bereits Teil vieler musikalischer Projekte. Und trotzdem gibt es erst wenige Tonträger des Komponisten, DJ und Schlagzeugers. Vielleicht ist das der Grund, warum er das im November, unter seinem eigenen Label Asexy erscheinende Album so verschmitzt ankündigt – zu sehen in diesem kurzen Video.

Carsten Erobique Meyer live

06.10. Köln – Gloria (ausverkauft)
17.11. Stuttgart – Wagenhallen
23.11. Heidelberg – Karlstorbahnhof
09.12. Hamburg – Schauspielhaus (ausverkauft) – Zusatztermin: 06.03.2019
18.01. Mainz – KUZ

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.