Cassy »Donna« / Review

Reduzierte wie stilistisch freie Angelegenheit: Cassys in Zusammenarbeit mit King Britt entstandenes Debütalbum. 

Cassy ist eine Institution in Sachen House. Die als Catherine Britton in England geborene und in Wien aufgewachsene DJ und gelernte Sängerin ist damit zwar nur sehr unvollständig beschrieben, doch hat sie sich unbestreitbar und schon in jungen Jahren einen Namen als House-Kennerin gemacht. So wurde sie während ihrer Zeit als Resident der Berliner Panorama Bar zu einem Aushängeschild des Clubs, selbst wenn dies bloß eine von vielen Stationen für Cassy war. Inzwischen steht sie regelmäßig im DC-10 an den Plattentellern, auf Ibiza, wo sie gegenwärtig wohnt.

Ihr bewegter Lebensrhythmus könnte einer der Gründe dafür sein, dass Cassy erst jetzt ihr Debütalbum veröffentlicht. Donna erscheint beim britischen Label Aus Music und entstand in Zusammenarbeit mit dem House-Produzenten King Britt. Es ist eine so reduzierte wie stilistisch freie Angelegenheit geworden. Als Clubalbum kann man es nur eingeschränkt bezeichnen, auch wenn House als Folie in den meisten Stücken deutlich durchscheint. Doch die Musik ist mehrfach geschichtet: In »Feel« etwa kreuzen sich getragene Kirchenorgeltöne mit aufgekratzt synkopierten Synthesizer-Arpeggien.

Der Beweis, dass House heute mühelos die Grenze zwischen Track und Song überwinden kann.

Donna steckt zudem voller Verweise und Zitate: »All I Do« verneigt sich – im Text zumindest – vor Tammi Terrells Motown-Klassiker »All I Do Is Think About You«. An anderer Stelle covert Cassy »Strange Relationship« von Prince, wobei sie zu dessen hartem Funk einen sommerlich schaukelnden Gegenentwurf bietet und damit unbeabsichtigt einen musikalischen Abschiedsgruß an den großen Genre- und Gender-Bender sendet. »Route To Thornton« schließlich erweist sich mit seiner Bassline als Hommage an Aus-Music-Chef Will Saul und dessen House-Hymne »Pause«. In dieser Offenheit entpuppt sich Donna als überzeugend geführter Beweis, dass House heute als eine der etablierten Erscheinungsformen von R’n’B mühelos die Grenze zwischen Track und Song überwinden und dabei eine Menge erzählen kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here