Im Angesicht des Klimawandels startet das Hebbel am Ufer eine neue Diskurs-Reihe zum Thema Artensterben, Naturzerstörung und Umweltschutz. Zum Auftakt „#1 Facing Extinction!” geht’s um Konfrontation – von SPEX präsentiert.

Schmelzende Eisberge, sterbende Bienenvölker, verseuchte Erdböden – und wer ist schuld daran? Wir. Unsere Sucht nach Wachstum, Reichtum und Beschleunigung hat nicht nur die Umwelt zerstört, sondern gleich auch noch den Großteil der Weltbevölkerung unterjocht. Jetzt heißt es, die H&M-Ärmelchen hochkrempeln oder besser gleich Vintage-Pullover kaufen. Jedenfalls müssen die alten, bräsigen Ecksofa-Überzeugungen raus aus dem Kopf und die neuen, unbequemen Wahrheiten rein. 

Das Hau Hebbel am Ufer lädt zur neuen Diskurs-Reihe „Burning Futures: On Ecologies of Existence” (Foto: Promo).

Ein guter Anfang zum Umdenken wäre der Besuch der neuen Diskurs-Reihe im Hau Hebbel am Ufer: Sie nennt sich Burning Futures: On Ecologies of Existence, thematisiert die Zusammenhänge zwischen konkreten Umweltkämpfen und spekulativen Theorieentwürfen und gibt Aufschluss darüber, wie eine Zukunft im Angesicht der Katastrophe überhaupt möglich ist. Bei der Auftaktveranstaltung „#1 Facing Extinction!“ sprechen drei Umweltexpert_innen über die subjektive und gesellschaftliche Konfrontation mit dem Aussterben. 

Auf dem Podium: Marcela Vecchione, Professorin am brasilianischen Institut für Advanced Amazonian Studies, die einen Einblick in die indigene und antikoloniale Perspektive auf das Artensterben im Amazonasgebiet gibt. Der italienische Kapitalismuskritiker Franco Berardi Bifo, für den die schrecklichen Auswirkungen des Kapitalozäns auch die Chance auf einen Neuanfang sein können. Und die feministische Theoretikerin Antonia Majaca vom Institute for Contemporary Art der Uni Graz, die die Gender-Dimension in die Diskussion einbringt. 

Mehr Informationen und Tickets gibt es hier.

SPEX präsentiert die Auftaktveranstaltung „#1 Facing Extinction!” der neuen Diskurs-Reihe Burning Futures: On Ecologies Of Existence
04.11 Berlin – HAU 1