Was läuft jetzt nochmal in Deutschland an Popexport bzw. -Förderung seitens der tatsächlichen Industrie? Popakademie? Ach so. Wir dachten, man hätte tatsächlich mal in junge Künstler investiert und wir hätten es übersehen. So bleibt Musikexport also doch wieder mal an jenen "Musik- und Jugendaf …
Was läuft jetzt nochmal in Deutschland an Popexport bzw. -Förderung seitens der tatsächlichen Industrie? Popakademie? Ach so. Wir dachten, man hätte tatsächlich mal in junge Künstler investiert und wir hätten es übersehen. So bleibt Musikexport also doch wieder mal an jenen "Musik- und Jugendaffinen" Marken hängen, die damit ihr Profil innerhalb der Kernzielgruppe zu schärfen versuchen. Oder eben an Initiativen wie dem Reeperbahnfestival.
Andere Prioritäten setzte schon im letzten Jahr die BPI (British Phonographic Industry). Und so sehr man auch manchen Lobbyismus der Industrie hinterfragen kann, so sehr kann man solche Kultur-Exporte loben. Aus den positiven Erfahrungen der "British Music Week 2006" (BMW) in Berlin zog man jedenfalls solch positive Erfahrungen, dass in diesem Jahr zusätzlich zur BMW in der Hauptstadt (20.-28.04.) auch einige Acts Hamburg und Köln bespielen werden. Das Line-Up ist noch nicht bekannt, wird aber an dieser Stelle nachgereicht werden.

Wenn Sierra und Bianca Casady mit "The Adventures Of Ghosthorse and Stillborn" nur halb so viel erreichen wie mit ihrem zweiten Album Noah’s Ark, dann dürfte ihnen auch mit Album Nummer drei ein voller Erfolg beschert sein. Daran werden sie sich zumindest messen müssen, die Schwestern aus Brooklyn, New York. Am 13. April erscheint die von Valgeir Sigurðsson (Björk, Bonnie "Prince" Billy) produzierte CocoRosie-Platte beim Traditionslabel Touch And Go Records. Tourtermine sind derzeit in Planung, das Tracklisting liest sich wie folgt:

01. Rainbow Warriors
02. Promise
03. Bloody Twins
04. Japan
05. Sunshine
06. Black Poppies
07. Werewolf
08. Animals
09. Houses
10. Raphael
11. Girl and the Geese
12. Miracle
13. Childhood

Und jetzt noch eben die Geheimtipps für dieses Jahr, die Namen bitte unter "hot & upcoming" abspiechern: Vier Musiker aus Chicago auf Matador Records die sich Arcade Fire-Releases: Ebenfalls aus Kanada kommend werden künftig Malajube mit "Trompe L’Oeil" kalte, deutsche Herzen erwärmen.
Wie? Mit zum Beispiel solchen Sachen wie in diesem Video