Bridge Of Spies – Filmfeature zum Kinostart

Mehr Charakterdrama als Thriller: Steven Spielbergs Rückblende in eine heiße Phase des Kalten Kriegs startet morgen in den deutschen Kinos.

In keinem Jahrzehnt der Nachkriegszeit war es besonders schwer, in den USA als unamerikanisch bezichtigt zu werden. Aber in den restaurativen Fünfzigern war es noch ein ganzes Stück leichter. Es genügte schon, auf verfassungsmäßigen Rechten zu bestehen, um von den Rechtgläubigen als Verräter attackiert zu werden. Der Anwalt James B. Donovan (Tom Hanks) weiß mithin genau, welch heftige Feindseligkeit ihm entgegenschlagen wird, als er 1957 die Verteidigung Rudolf Abels (Mark Rylance) übernimmt, der für die Sowjetunion spioniert haben soll. Er kann nur verlieren. Das aussichtslose Mandat erscheint in Steven Spielbergs Film jedoch als eine dankbare Aufgabe. Der ausgefuchste Humanist Donovan schafft es, die Verhängung der Todesstrafe abzuwehren: So könnte Abel später gegebenenfalls gegen einen gefangenen US-Spion ausgetauscht werden. Das Grundprinzip des amerikanischen Rechtssystems, der Handel, lässt sich mühelos auf das Geschäft der Spionage übertragen.

BridgeOfSpies_

Spielbergs nostalgische Rückblende in eine heiße Phase des Kalten Kriegs ist eher Charakterdrama als Thriller. Auch ästhetisch fällt der Film aus der Zeit, sein Erzähltempo ist entspannt und umsichtig. Bridge Of Spies konzentriert sich über weite Strecken auf die Beziehung zwischen Anwalt und Mandant, die von Achtung, fast Wärme geprägt ist. Hanks trägt die Rolle des Jedermanns, der unverhofft heroische Seiten an sich entdeckt, wie eine zweite Haut; Rylance nutzt ihre Zwiesprache, um eines der eigenwilligsten Charakterporträts im US-Kino zu entwerfen. Immer wieder greift Janusz Kamińskis Bildkomposition das Motiv der Spiegelbildlichkeit auf, ansonsten gerät der Gegensatz zwischen den in warmen Farben zelebrierten USA und dem düster-eisigen Osten etwas holzschnittartig. Das Drehbuch, an dem die Coen-Brüder mitgewirkt haben, ist da weiter. Es steckt voller ironischer Widerhaken: Die schönste Definition von Heldentum stammt ausgerechnet aus dem Mund eines Kommunisten.

Bridge Of Spies
USA 2015
Regie: Steven Spielberg
Mit Tom Hanks, Mark Rylance, Amy Ryan u. a.

Dieser Text ist wie viele weitere Filmfeatures in der Printausgabe SPEX N° 365 erschienen. Zum Magazin geht es versandkostenfrei hier.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here