»Struggling… oh how we struggle. And the more we avoided, the greater the struggle comes. Until we realize that struggle is a blessing, progressing, changing, evolving, growing, from a seed to a tree, from a child to a wo/man, from a wo/man to a spirit, to a god fulfilling his plan. Purpose… no words can describe the unnamed, no beginning, no end, just always now.«Lag der Schwerpunkt des Vorgängeralbums »Nia« (Swaheli für Zweck, Ziel), von dessen »Searching« diese Zeilen stammen, auf der Reflexion über eben diesem, so steht »Blazing Arrow« für die Bewegung, die Kraft und den Glauben. Den Kampf um die Interpretation und der Wahrhaftigkeit dieser und anderer, daran anschließender Worte muss wohl jeder mit sich selbst austragen. Blackalicious Chief Xcel und Gift of Gab jedenfalls haben auf ihrem Major-Label-Debut aus reichen Quellen der Inspiration geschöpft und ein facettenreiches Album geschaffen, dessen herausragende Qualität weniger darin besteht ihre Referenzen zu zitieren, als ihnen vielmehr neuen Atem einzuhauchen. Einige Brüder und Schwestern im Geiste, deren materielle Anwesenheit im Studio sich möglich machen ließ, sind Gil Scott-Heron, der »First in Flight« mindestens die »Spirits« von 1994 mit auf den Weg gibt, die Quannum Projects-Mitstreiter Latyrx (Lateef The Truth Speaker & Lyrics Born), Saul Williams, der seine weisen Worte aus der Wüste des mittleren von drei Teilen des großangelegten »Release« in die zivilisierte Ödnis schickt, Jaguar Wright, Chali2NA und Cut Chemist von Jurassic 5, Ben Harper, Raaka & Babu von Dilated Peoples, sowie für die instrumental arrangierten Stücke u.a. Money Mark oder The Roots own ?uestlove.Dass butterweichwolkige Stücke wie »Make you feel that way« oder »Brain Washers« neben eher experimentellen, sperrigeren, wie dem von Jurassic 5s Cut Chemist beigesteuerten, streckenweise zappaesk anmutenden, »Chemical Calisthenics«, bei dem Gift of Gab Variationen über das Periodensystem der Elemente rappt, hier nicht nur durch das immer wiederkehrende, »arrow!!!« verbunden sind, dürfte dann klar sein.

LABEL: MCA

VERTRIEB: Universal Music

VÖ: 10.06.2002