Black Rebel Motorcycle Club

Rock! Black Rebel Motorcycle Club haben nach allerlei Detailexperimenten eine klassische Rockplatte aufgenommen, die auch schon optisch – gewohnt in schwarz, mit einer Frau und Sonnenbrille auf dem Cover – keinen anderen Schluss zulässt. »Baby 81« ist das Fazit dieser Band, das Fazit aller Rockmusik, die was von Leder, Drogen, Motorrädern und Frauen versteht, ohne ganz hirntot zu sein. Für die drei Männer aus Kalifornien war es ein Weg über Seitenpfade: Über das unglaublich schön verdrogte Debüt, das seltsam slicke »Take Them On…« bis zum akustisch-bluesigen Werk »Howl« haben BRMC eine nicht nur kommerziell kurvige Karriere hingelegt. Ähnlich hatten es die Soundväter Reid mit ihrer Jesus & Mary Chain vorgemacht – vom dröhnenden Feedbacknoise über das melancholische Zweitwerk über das Akustik-Blues-Album: das gesamte Spektrum abgearbeitet.
    Auf »Baby 81« fragt man sich: »Suicide’s easy, what happened to the revolution?« Tja, was wurde eigentlich aus der Revolution? Richtig, sie ist zum Begriff der Werbung verkommen: Geschmäcker, Geschmacksrichtungen, Techniken wurden revolutioniert, mit der Gesellschaft hat der Begriff nur noch am Rande zu tun. Das Stück aus dem das Zitat stammt heißt dann auch ausgerechnet »Berlin« (die Stadt hat in der Titelgebung von coolen Songs gerade Hochkonjunktur). Das kann man als Kommentar zur Wende 1989 und was daraus wurde lesen, oder als einfache Referenz an die Stadt, in der das Stück entstanden ist. Trotzdem ist es »nur« ein Rocktext. Und im Rocktext – das ist genrebedingt – kommen Wörter wie Selbstmord und Revolution eben gut.
    Überhaupt ist die Platte sehr ordentlich geraten: Prima Rockscheibe. Die Gitarren könnten nicht schleppender sein, selbst die akustischen klingen metallschwer (»Weapon Of Choice«). Die Balladen sind an Erhabenheit kaum zu überbieten (besonders gut: »Windows«). Peter Hayes verfügt über eine schöne, schwer lässige Stimme, die es in hohen Lagen auch mit der Emotionalität eines, na ja, John Lennon aufnehmen kann.
    Motorradrebellen, die diesen Verein gut finden, haben auch Platten von folgenden Bands im Schrank: The Jesus & Mary Chain, MC5, The Stooges, The Warlocks, Cream, The Beatles, Black Sabbath. Aufnahmeanträge gibt es vorne am Tresen.

LABEL: Island

VERTRIEB: Universal Music

VÖ: 27.04.2007

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.