Beta Satan

Es gehört Mut dazu, einen Song »666« zu nennen, wenn die eigene Band nicht gerade Iron Maiden heißt. Beta Satan, die dieser Tage ihr Erstlingswerk mit dem nicht minder inspirierten Titel »Girls« veröffentlichen, haben offenbar wenig Berührungsängste, wenn es darum geht, altbackene Rock’n’Roll-Klischees zu erhitzen, weder textlich noch musikalisch. Natürlich, wir verstehen: Alles nicht so ernst gemeint. Die Mitglieder von Electric Six benutzen Pfeffermühlen schließlich auch nur in der Küche und nicht – wie es einst der Clip zu »Gay Bar« suggerierte – für andere Spielchen. Rock kann eben auch als bloße Gattung der Unterhaltung definiert werden.

    »What’s The Point« und »Pray The Gay Away« von Beta Satan sind recht solide Fetenhits zum Mitpfeifen und Kopfwackeln, flirten mit dem eindeutig Mehrdeutigen und klingen so, als hätten Interpol leicht angetrunken eine »Desert Session« eingespielt. Doch amüsante Momentaufnahmen und ein paar fluffige Riffs reichen kaum aus, um »Girls« nachhaltig interessant zu machen. Zwar ist der Gedanke kein falscher, sich nicht ausschließlich auf die klassische Rock-Schiene festlegen zu lassen – mit allem was dazu gehört. Doch können Beta Satan, deren Sänger Kåre R. Hansen zuvor mit den Tiger Tunes gänzlich entspanntere Musik produzierte, offenbar nicht vor und nicht zurück. In den verschrobeneren, etwas ambitionierteren Nummern tasten sich die Dänen vorsichtig an zuckende Starkstromfelder heran, verbrennen sich dabei jedoch die Finger.

    »Free Advice«, dessen unablässig flimmernden Tonsignale wie Schallwellen eines kaputten Satelliten monoton durch die Boxen strömen, lahmt schon nach wenigen Durchläufen bedenklich. Auch im letzten Drittel der Platte, wenn die Vorliebe für Musik des Achtziger-Jahre-Untergrunds in den Vordergrund rückt, reicht der Schwung nur für wenige Umdrehungen. So bleiben »Into Ghosts« und »The Arrow That Killed«, mit zähen Keyboards und stolpernden Beats, leider nur halbfertige Bastelarbeiten.

LABEL: Crunchy Frog Records

VERTRIEB: Cargo Records

VÖ: 29.08.2008

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.