Wo spielt Casper das nächste Mal live? Auf dem Berlin Festival – nebst Björk, Blur, My Bloody Valentine, Pet Shop Boys und Savages!

Für den kommenden Freitag und Samstag, also vom 6. bis 7. September, wurde ein ziemlich gutes Programm zusammengestellt. Neben jüngeren Acts wie dem deutschen Rapper und aktuellen SPEX-Coverkünstler Casper und seinen britischen Vorvorgängerinnen, der Postpunk-Band Savages, wird dabei der musikalische Bogen weit bis in die 80er geschlagen, wo die Karrieren von Björk, Pet Shop Boys und My Bloody Valentine ihren Anfang nahmen. Und während von den beiden erstgenannten gewohnt opulente Auftritte erwartet werden dürfen, schrammeln sich die Briten um Kevin Shields nach Jahren der Abstinenz mit ihrem neuen Album m b v erstmals zurück nach Deutschland. Beinahe genauso lange waren Blur weg vom Fenster. Jetzt spielen auch sie mit neuem Material auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof in Berlin.
Dahinter tummeln sich so unterschiedliche Namen wie die Alternativeband Tomahawk, der chilenische Club-Welten-Verbinder Matias Aguayo oder die neuerdings auch in eine wunderbar vertrackte Folk-Disco-Schiene driftenden Villagers. Außerdem trifft der neue Cineasten-Bombast eines Get Well Soon auf den nicht weniger raumgreifenden Glocken-Techno Pantha du Prince‘, und mit S O H N und John Talabot gibt es zwei öffentlichkeitsscheue Künstler im Programm, die live zu emotiven Verführern mutieren.

Und während auf dem Flughafengelände zudem das noch das von Jan Kage kuratierte Art Village wartet, welches sich für zwei Tage u.a. mit Skulpturen, Installationen, und Poetry Slams in einem künstlich errichteten Dorf etablieren will, lockt geht das Festival nachts unter dem Titel »Club XBERG« in der Arena Berlin weiter. Hierfür wurden u.a. Boys Noize, Miss Kittin, Justice, Röyksopp, Breakbot und MikeQ gebucht.

Noch gibt es Karten für beide Tage und Programmteile jeweils einzeln und kombiniert. Alle Infos dazu finden sich wie auch das gesamte Programm auf der Festivalwebseite. Nachfolgend eine Festivalplaylist zur Einstimmung.

Jetzt weiterlesen: Unsere Rückblende auf das MS Dockville 2013 oder Gedanken über die Verquickung von Kunst und Musik auf einem Festival.