Wie? Was? Battles machen wieder Musik. Am 23. Oktober stellen sie im Schwuz in Berlin ihr neues Album Juice B Crypts vor – von SPEX präsentiert. 

Battles waren immer schon die bessere Art einer Frickel-Rock-Band. Weil sie Songs nicht mit dem Taschenrechner, sondern mit einem Konzept im Hinterkopf geschrieben haben. Weil bei aller Verzahntheit der Musik immer noch die Funken flogen. Weil das selbst dann noch der Fall war, als sich nach Sänger Tyondai Braxton auch Dave Konopka von der Gruppe verabschiedete. 

Nach vier Jahren melden sich Ian Williams und John Stanier nun mit ihrem vierten Album zurück, es heißt Juice B Crypts und führt zum ersten Mal seit Gloss Drop von 2011 wieder eine Reihe von Namen in den Credits auf: Xenia Rubinos, Jon Anderson, 落差草原WWWW, Sal Principato, Shabazz Palaces und Tune-Yards wurden ins Studio geholt. Nicht etwa, weil es Not tat, sondern weil es Spaß macht. Und nebenbei noch ins Konzept passt.

Spex präsentiert: Battles live
Sie, ein Indie-Staraufgebot und die Maschinen – Battles (Foto: Warp).

Das nämlich ist der Theorie von „medialer Spezifizität“ gewidmet, die von Kunstkritiker Clement Greenberg popularisiert wurde und ungefähr so viel umfasst wie: Die spezifischen Eigenschaften eines künstlerischen Materials wirken sich auf das Ergebnis aus. Vereinfacht gesagt: Wie es klappert, fiepst und jault, hat nicht nur damit zu tun, wie Williams und Stanier es klappern, fiepsen und jaulen lassen – sondern eben auch, was dieses „es“ überhaupt ist.

Ob Battles bei ihrer kommenden Berlin-Show die zahlreichen menschlichen Gäste auf Juice B Crypts auf die Bühne bitten oder – wie zu Glass Drop-Zeiten – sie digital hinzuschalten: Die Geräte werden in jedem Fall noch mehr im Spotlight stehen als zuvor bei den Konzerten der Band. Wir raten also dringend davon ab, den Auftritt im Schwuz zu verpassen. 

SPEX präsentiert Battles (live)
23.10 Berlin – Schwuz