Zum dritten Mal findet das Balance Festival in Leipzig statt. Durch Musik, Workshops und viele andere Veranstaltungen bringt das Festival Clubkultur und Kritik ins Gleichgewicht – SPEX präsentiert.

Das Balance legt bei der Auswahl der Künstler_innen, aber auch der Besetzung des Diskursprogramms einen feministischen Fokus – bei seiner dritten Ausgabe im Jahr 2020 mehr als zuvor. Zwischen dem 20. und 24. Mai stehen dementsprechend die Konzerte und die Musik nicht im Vordergrund. Vielmehr verschreibt sich das Balance in seinem (Selbst-)Anspruch einer kritischen Auseinandersetzung mit Kapitalismus, Normen und Normativitäten sowie der Möglichkeit des Austauschs und der Allianzbildung. Das Motto lautet dementsprechend: Tender Squads. Sanfte Banden statt nur zarte Bande – Solidarität wird im Leipziger Institut fuer Zukunft, dem UT Connewitz sowie der Off-Location Garage praktisch gedacht und gemacht.

Dopplereffekt by Press
Drücken auch nach über einen Vierteljahrhundert immer noch die richtigen Knöpfe – Dopplereffekt (Foto: Presse).

Im Rahmen einer Paneldiskussion am Thementag „Rave Capitalism” sprechen internationale und lokale Gäste über Intersektionalität und bedrohte Freiräume. Die vermeintlich konträren Clubkulturen Gabber und Drag werden am nächsten Tag unter dem Motto „Harder, Faster, Fragile” in Talks und Vorträgen diskutiert. Aber auch Tanzeinheiten wird es geben. Der Thementag „Forum Allyship” bietet nach einer Analyse zu sozialen Ungerechtigkeiten die Möglichkeit den Ärger darüber beim „FemmeFitness: Dance as anticolonial and feminist practice“ abzuschütteln. Gute Aussichten, die hoffentlich in Einsichten münden. À propos gesehen und gesehen werden: Den Balanceakt zwischen Beobachtung und Überwachung stellt die Hamburger Künstlerin Aleen Solari in einer begleitenden Rauminstallation in der Garage im Leipziger Osten dar.

Das Balance ist offensiv, feministisch, performativ und hybrid, erdenkt Alternativen für die Versionen und Visionen einer Welt, in der strukturelle Ungleichheiten nicht mehr existieren. Ein Hauch Revolution liegt in der Luft, und Revolutionen müssen bekanntlich tanzbar sein. Während der Balance-Clubnächte und -Konzerte performen insgesamt 30 Musiker_innen. Ein Gleichgewicht aus feministischen Musiker_innen, queeren Performer_innen und vielversprechenden lokalen Künstler_innen widmet sich einem innovativen futuristischen Sound, zu dem am Status Quo gerüttelt werden darf und soll.

So zum Beispiel die Electro-Band Dopplereffekt, die Mitte der neunziger Jahre erstmals in Erscheinung traten. Mit Minimalismus und ausgeklügelten Synthie-Klängen schrieben Gerald Donald und seine diversen Mitstreiter_innen Musik über eine Zukunft, die heute in ihrer düstersten Version eingetreten scheint. Und dennoch steckt in Dopplereffekts Robotnik-Beats eine funkensprühende Ekstase, mit der das Festival im Gesamten wirbt. Nachdem Donald und Michaela To-Nhan Bertel zuletzt mit einer LP und einer EP auf Leisure System bewiesen, dass sie die Zukunft noch nicht hinter sich gelassen haben, könnten sie – wer weiß – vielleicht schon einen Eindruck auf die Musik von morgen bieten.

Weitere Highlights der Clubnächte sind das B2B-Set der Salon-des-Amateurs-Residents Lena Willikens und Vladimir Ivkovic sowie der Auftritt der Schwedin Kablam alias Kajsa Blom, die maßgeblich an der Entwicklung des Janus-Sounds mitwirkte und weiterhin für ein Jonglierspiel der Genres sorgt. Ihre Passion, scheinbar einander diametral entgegengesetzte Genres im Mix zu vereinen, scheint umso mehr dem Motto des Balance Festivals zu entsprechen: So klingen Tender Squads – alle zusammen, niemand allein.

Weitere Infos gibt es hier.

SPEX verlost 2×2 Tickets für das Balance Festival 2020. Um teilzunehmen, bitte  eine Mail mit vollständigem Namen und dem Betreff „Balance 2020” an gewinnen@spex.de schicken. Viel Glück!

SPEX präsentiert Balance 2020
20.5. – 24.5 Leipzig – verschiedene Locations