Spex #335: Noel Gallagher, Zola Jesus, Björk, Games, Nazi-Pop

Achtung! Aufgrund von Auslieferungsschwierigkeiten bei der Druckerei verschiebt sich leider die Veröffentlichung der Spex #335, die Januar/Februar-Ausgabe 2012. Im Zeitschriftenhandel wird sie nun ab Freitag, dem 16. Dezember, erhältlich sein. AbonnentInnen sollten ihre Spex um den 12. Dezember herum im Briefkasten haben.

*

Spex #335, die November/Dezember-Ausgabe 2011 inklusive der Spex-CD #99 mit 15 Titeln ist ab Freitag, den 14. Oktober 2011 im Zeitschriftenhandel erhältlich. Das Editorial zur Ausgabe findet sich hier. Weitere Informationen, Ergänzungen sowie ausgewählte Texte aus der neuen Ausgabe folgen in Kürze auf spex.de.

spex-335
FOTO: Dan Wilton (Cover)

*

MUSIK

Titel / Interview: »Techno ist geil« – Jenni Zylka traf NOEL GALLAGHER (Bild 5 unten), Ex-Oasis und neuerdings solo samt einfallsreichem Gitarrenpop und Reminiszenzen an Derrick Mays Detroit Techno auf seinem Debütalbum, zum Interview über seine Affinität zum Techno, seine ersten Pillen in der Haçienda und seine Kompositionstechnik in London. (Fotos: Dan Wilton)

Neuer Star: Erinnerungen an ein längst verblichenes Mädchen – Jens Balzer begeistert die gerade mal 22-jährige ZOLA JESUS (2) restlos, wenn sie die Morbidität des Gothic mit instrumentell eingesetzter Opernstimme und spektralen Elektrogeräuschen aus dem Jenseits heraus zu neuem Leben erweckt. Ihr Hypnagothic bringt Pop und Avantgarde in Einklang. (Fotos: Adrian Crispin / Styling: Ann-Kathrin Obermeyer)

Vorspiel: »Seit ich Künstler bin, ist meine Mutter stolz auf mich.« – Jan Kedves und Ralf Krämer besprechen Musik mit einem überraschten und bescheidenen DAVID GUETTA, der angeblich »von Europa aus den amerikanischen Musikmarkt umgekrempelt und den thugs und bitches in den schwarzen R&B- und Hiphop-Clubs das Raven gelehrt« hat. (Fotos: Kai Jünemann)

Biopop: Mars macht keinen Spaß – Jan Kedves über BJÖRK, FEIST und CAMILLE, deren aktuelle Alben um Fruchtbarkeit, Erdverbundenheit und die Liebe zu allem Lebendigen kreisen. Wie hüten sich die Künstlerinnen dabei vor den Fallen der Landlust-Romantik und der Regression in allzu frauliche Stereotype?(Fotos: Ingo Mittelstädt)

Retro: Vergangenheit ohne Uhrzeiger – Tobi Müller porträtiert DANIEL LOPATIN (4), dessen fabelhafte Pop- und Geistermusikprojekte Oneohtrix Point Never und Ford & Lopatin um das Wesen der Erinnerung kreisen. (Fotos: Leonard Greco) / Verdammt Gefährlich – Aram Lintzel begeistert sich für den Indiepop der Schwestern Piper und Skylar Kaplan alias PURO INSTINCT (3). (Fotos: Jorge Peniche)

Debüt(s): Freiheit und Raum – Lutz Happel über den Dubstep-Pop der Britin EMIKA (1). (Foto: Felix Brüggemann) / Das Universum schluchzt Thomas Hübener über ACTIVE CHILD zwischen Harfenmusik, R&B und Kifferkosmos. (Foto: Katharina Poblotzki)

*

GAMES – Special

Godzillas RiesenbabyThomas Lindemann, Kulturjournalist und Buchautor aus Berlin,  verfolgt die aktuelle ENTWICKLUNG der Games-Sparte (6) zwischen Stagnation und Subversion, schleppenden Debatten und fortschreitender Musealisierung. / Stimulation fürs Reptilienhirn – Steffen Vogel erkundet im Interview mit Games-Künstler, Comic-Zeichner und Eisner-Award-Gewinner NATE SIMPSON den fließenden Übergang zwischen Comic und Game, aber auch die Möglichkeiten eines kreativen und reflektierten Umgangs mit der Wertedebatte über den Sinn des Spielens. / Musik Spielen – Heiko Gogolin, ehemaliger Chefredakteur des »klugen« Games-Magazins Gee, beobachtet die wilde Ehe von POPMUSIK UND GAMES, die mit Björks Veröffentlichung der Biophilia-Apps in diesem Herbst ein neues Stadium der Spielbarkeit erreicht hat. (Fotos: Claudia Rorarius)

*

MODE

Interview: »Im Oktober hat man in Paris alles schon mal gehört« – Jan Kedves spricht mit MICHEL GAUBERT (7), dem Mann, der bei den großen Modewochen von Paris, New York und Mailand den Sound diktiert, über dessen Anfänge als DJ im Séparée des Discotempels Le Palace, über Modenschauen mit 80-Mann-Orchestern, Soundtracks aus Lara-Croft-Filmen und Tanzstunden mit Karl Lagerfeld. (Fotos: Giasco Bertoli)

Dokumentation: Ein Angler im Stil der StadtCarmen Böker über den Film BILL CUNNINGHAM New York und seine bescheidene Hauptfigur, ohne die es heute vermutlich keine Massen von Fashion-Bloggern geben würde.

Strecke: Alexandra Dietl (Produktion & Styling), Kathrin Müller-Heffter (Fotografie & Artwork) und Cristoph Gambeck (Hair & Make-up) schicken Model Tim Franco aufs Land.

*

KUNST

Videokunst: Stinkefinger aus der digitalen Zukunft – Esther Buss über RYAN TRECARTIN (8), der als Shooting Star der Video- und Installationskunst die kommunikationstechnischen Neuerungen der Gegenwart als Aufforderung zum sensorischen Overload begreift.

Trashgeschichte: Historisches HorrorgedönsDominikus Müller wirft einen Blick in die Faksimile-Wiederveröffentlichung des legendären DESTROY ALL MONSTERS MAGAZINEs (9) von Mike Kelley, Jim Shaw und Niagara.

*

DEBATTE

Roundtable: »…und bald wird die nächste Nazi-Sau durch’s Dorf getrieben«Hitlerblog-Autor Daniel Erk, Filmwissenschaftler Marcus Stiglegger und Historikerin Lousia Reichsstetter analysieren die jüngste Häufung von NAZI-SKANDALEN (10) und die Verwendung der Symbolik in der Popkultur, protokolliert von Wibke Wetzker. (Transkript: Doris Wildt)

Satire: Innere ReichsparteitageKlaus Theweleit versucht den NAZI-MYTHOS zwischen ZDF und Oslo auf den Teppich zu holen.

*

LITERATUR

Poproman, deutsch: Diese ewig unzufriedenen FratzenSebastian Hammelehle findet, es gab zuletzt kein besseres Buch über trostlose junge Großstädter als Sickster von THOMAS MELLE.

*

FILM

Western: Bang! … (Pause) … Bang! Ralf Krämer sieht, wie Kelly Reichardts MEEK'S CUTOFF die Männerdomäne Western auf links dreht.

Mutter vs. Tochter: Königin auf dem KloEsther Buss erlebt in I'M NOT A F**KING PRINCESS Eva Ionescus Rückblick auf eine Kindheit als Aktmodell der eigenen Mutter. 

*

KRITIKEN

Platte der Ausgabe: Late Night TalesDiedrich Diederichsen bespricht die neue Kompilation von MGMT (11), die das Nichttraditionelle der zeitgenössischen Melancholie und dessen Verhältnis zu Folk-Traditionen zu definieren schafft. 

+ Aérea Negrot, Andy Vaz, Collage Culture, Emptyset, Farben, Die Weltraumforscher, Dum Dum Girls, Fac.Dance, Goran Kajfes, Grace Jones, High Places, Jay-Z / Kanye West, Jens Lekman, Jimi Hendrix, Julia Holter, Justice, Kammerflimmer Kollektief, Lana del Rey, Las Kellies, M83, Maria Minerva, Martyn, Mediengruppe Telekommander, MGMT, Mirel Wagner, Modeselektor, Mutter, Neon Indian, Nils-Petter Molvaer, Peter Brötzmann, Plaid, Quasi Dub Development, Radiohead, Rebolledo, Roll The Dice, Rustie, Terranova, The Drums, Thees Uhlmann, Ursula Bogner, Early Rappers, Wolfgang Voigt u.a.

*

PERSPEKTIVE

Kriminologie: Crime Scene Baltimore – Thomas Groß sprach in Baltimore mit DAVID SIMON (12), dem Creator der großen US-amerikanischen Serien The Wire und Treme, über den postindustriellen Umbau der amerikanischen Städte, die Ökonomie der Droge und den Zustand der USA zu Beginn des 21. Jahrhunderts.

*

LIVE

Spex präsentiert: ELEVATE Festival, Mediengruppe Telekommander, The Felice Brothers, Certain People, Zwanie Jonson, James Blake, Film Socialisme, High Places – Augsburg, Bayreuth, Berlin, Bonn, Frankfurt a.M., Graz, Hannover, Heidelberg, Jena, Karlsruhe, Köln, Leipzig, Luzern, München, Nürnberg, Rostock, Saarbrücken,.Seefeld, Trier, Wien, Wiesbaden, Würzburg, Yverdon-les-Bains.

Spex präsentierte: Spex live – Thorben Kaiser beobachtete SPARROW AND THE WORKSHOP, Ali Love und Dan Black im Hamburger Mondial Club. (Foto: Stephan Blachnik)  / Kunst als KlangTobi Müller sah FAUST in der Berliner Galerie Vittorio Manalese. (Foto: Piero Chiussi)

*

SPEX VOR …

… 16 Jahren: Jörg Heiser trifft BJÖRK

*

spex-335-themen

 

*

SPEX-CD #99
Zusammengestellt von Martin Hossbach
(Cover in hoher Auflösung)

spex-335-cd

1 . M A R T Y N

Masks


6 . R O L L  T H E D I C E

Calling All Workers


1 1 . M I R E L W A G N E R

To the Bone

2 . Z O L A
J E S U S

Avalanche

7 . O N E O H T R I X
P O I N T  N E V E R

Sleep Dealer

1 2 . N I E L S
F R E V E R T

Ich würde dir helfen, eine Leiche zu
verscharren, wenn’s nicht meine ist

3 . M E D I E N G R U P P E
T E L E K O M M A N D E R

Billig

8 . E M I K A

FM Attention

1 3 . N O E L G A L L A G H E R ’ S 
H I G H F L Y I N G B I R D S

The Death of You and Me

4 . N E O N I N D I A N

Polish Girl

9 . A C T I V E C H I L D

Hanging On

1 4 . M U T T E R 

Wo die Sonne nicht scheint


5 . D U M D U M G I R L S


Bedroom Eyes


1 0 . A É R E A N E G R O T


Berlin

1 5 . K A M M E R F L I M M E R
K O L L E K T I E F

Coricidin Boogie