Im Schleier der Erinnerung

Was heute gerne ›Chillwave‹, ›Freak Folk 2.0‹ oder auch ›Hypnagogic Pop‹ genannt wird, scheint in den avantgardistischen Sounds von Ariel Pink aus Los Angeles seit Jahren angelegt zu sein. Ariel Rosenbergs Persönlichkeit scheint der eines schizophrenen Besessenen zu entsprechen: Unablässig produziert er Lo-Fi-Tracks, mal dissonante Songexperimente, mal wasserdichte Popnummern. Sein Sound hüllt sich in die Schleier der Erinnerung: Stile wie Euro-Dance, Gothic-Rock, Westküsten-Psychedelik und der softe Synthie-Pop der Achtziger lässt er gegen Sampling, Krautrock-Jams und Electronica antreten – mit dem Ergebnis eines einzigartig anachronistischen Psych-Sounds.

    Mit seinen unzähligen Single- und Kassetten-Veröffentlichungen auf Dutzenden von Kleinstlabels gilt Ariel Pink als Meister der in Lo-Fi gehaltenen musikalischen Gleichzeitigkeit. Seine Live-Auftritte sind so skurril wie selten, weshalb der Besuch hiermit ausdrücklich angeraten sei. Mitte Juni besuchen uns Ariel Pink mit seiner Band Haunted Graffiti, als Einstimmung bietet sich das neue Musikvideo zur Single »Bright Lit Blue Skies« aus dem gerade auf 4AD Records erschienenen Album »Before Today« an – ein Cover der Rockin’ Ramrods von 1966.

 


VIDEO: Ariel Pink’s Haunted Graffiti – Bright Lit Blue Skies
MP3: Ariel Pink’s Haunted Graffiti – Round and Round

Ariel Pink’s Haunted Graffiti Live:
19.06. Köln – King Georg
20.06. Berlin – Lovelite
21.06. Hamburg – Prinzenbar
22.06. CH-Luzern – Treibhaus

Foto: © Ariel Pink / 4ad / Beggars Group

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here