Start Suche

egoexpress - Suchergebnisse

Wenn Sie mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind, suchen Sie bitte erneut
Detlev Buck spendet Trost: unterwegs mit den Meerschweinchen-Ravern auf Magical-Mystery-Tour.

Magical Mystery – Filmfeature zum Kinostart

War die Rave Culture im Grunde Rock’n’Roll, nur ohne Antidepressiva? Regisseur Arne Feldhusen hat die Antwort. Er macht aus Sven Regeners letztem Roman ein großes Gesellschaftspanorama in Neonfarben und mit viel schönem Um-z-um-z.

Certain People mit Tricky

Mount Kimbie

Die Veranstaltungsreihe Certain People im Berghain, Berlin, geht in ihre elfte bis dreizehnte Runde. Ein Ausblick auf die kommenden Mai- und Juni-Abende mit Mount Kimbie, Tricky, HEALTH, How To Dress Well, Mykki Blanco & Co.

Dadaismus mit Wumms

die-voegel-fratzengulasch-video-1Der Songtitel ist plakativ, aber das gehört zur künstlerischen Verwirrungsstrategie des Projekts DIE VÖGEL dazu wie der Truthahn zum Logo der Plattenfirma Pampa Records, bei der gerade ihre zweite Maxi-Single erschienen ist. Fratzengulasch - so heißt im Jargon der Afterhour-Klientel der leicht verzerrte Gesichtsausdruck, der bei Menschen nach MDMA-Konsum auftreten kann. Die Verwendung des Wortes als Titel legt zunächst die Vermutung nahe, dass es sich hier um ein Stück aus jenem Kosmos handelt, in dem auch Anarcho-Truppen wie HGich.T oder Deichkind - mehr oder weniger selbstironisch - drei Tage am Stück (und auch länger) ihr Unwesen treiben.

Jeder Monat mit ganz eigener Note

Dorle Bahlburg Kalender 2011 EgoexpressJe mehr man sich dem Jahresende nähert, desto öfter darf man an 2011 denken: Welche Vorsätze sind zu fassen, wo hat man am Neujahrstag auszukatern und was wird man generell wann im nächsten Jahr unternehmen: Konzerte? Festivals? Zahnarztbesuche? Frisörtermine? Geburtstage? Wer noch nicht vollends in der digitalen Welt angekommen ist, wird sich auch im nächsten jahr noch einen klassischen Wandkalender an die Wand hängen. Von Mutter, Dorle Bahlburg und DJ DSL kommen nun drei formschöne Exemplare, die jede kahle Wand popkulturell aufwerten.

Bis der Schweiß von der Decke tropft

Nicht mehr lange bis zur siebten Ausgabe des Festivals beziehungsweise des Musik- und Medienkongresses c/o pop in Köln. Dabei wird nicht nur Spex Live in Köln gastieren, auch abseits unserer Club-Veranstaltungen kann man eine schiere Vielzahl an Konzerten, DJ-Sets und inhaltlichen Veranstaltungen besuchen. Im Folgenden geben wir mit dem »Spex Guide to c/o pop« einen Überblick zu den interessantesten und vielversprechendsten Veranstaltungen des Festivals.

Ed Banger / Digitalism / Simian Mobile Disco

Hört ihr die Signale? Traut man dem Hype um das Pariser Label Ed Banger, dann befinden wir uns mitten in einem neuen Zyklus heftiger Komplexitätsreduktion. »Bratzen« oder »Rocken« nennt man das im Clubmusik-Diskurs, wenn Stumpfsinn erlaubt ist und Zivilisationsbrüche erwünscht sind. Im Netz jedenfalls liest man Sensationsreportagen von Ed-Banger-Partys, weil es dort so fabelhaft »rocke« und »bratze« (bei »Ed Banger« soll natürlich jeder an die französische Aussprache von »Headbanger« denken). Als konzeptuelle Vorläufer sind dabei unschwer Mr. Oizos »Flat Beat« und »Da Funk« von Daft Punk auszumachen.

Radio Slave / Boris Dlugosch vs. Radio Slave

Auf seinem Beitrag zur »Misch Masch«-Reihe – es handelt sich nach den Zusammenstellungen von Hell, den Gebrüdern Tiefschwarz und Freeform Five um den mittlerweile vierten Teil – bastelt sich Matthew Edwards sein ganz eigenes Universum. Der 35-Jährige Engländer, der angesichts seiner gefühlten zwei bis drei Releases pro Woche als Rekid, Quiet Village oder ...

Zeitplan Online

reidler wird mitten im Grünen und direkt am Rhein im Strandbad Lörick stattfinden. Während auf der Hauptbühne u.a. Zoot Woman wieder mal ganz smart in die 80er zurückwinken, Mouse On Mars hoffentlich mit Live-Schlagzeuger ordentlich rocken und Egoexpress aus Hamburg einen furiosen Auftritt liefern werden, ist die zweite Open-Air-Bühne für Dub-, HipHop- und Break-Beats reserviert. Außerdem werden Euch DJ Koze und andere helfen, die Nacht durchzutanzen. Die Veranstalter empfehlen, früh anzureisen und öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen. Und: Don’t believe the Gerüchteküche. Das Festival ist NICHT ausverkauft, lediglich die limitierten Nacht-Tickets haben schon glückliche Besitzer/innen gefunden. Kartenvorverkaufsstellen für Festivaltickets à 17 Euro sowie den erwähnten Zeitplan findet Ihr auf der Festival-Homepage:

Beliebt