Sonntag, Dezember 8, 2019

Jetzt abonnieren!
Ein ganzes Jahr für nur 24€, sechs Monate für 15€.

Netflix, der neue beste Freund autoritärer Regierungen

ESSAY – In der Türkei müssen Streaming-Dienste in Zukunft Inhalte zensieren, die nicht zu den Moralvorstellungen der Regierung passen. Ob sich Netflix und Co. dagegen wehren? Denkste! 

Scheiß auf Diversity!

KOMMENTAR – Der Ruf nach mehr Diversität ist nichts als weißes neoliberales Geschwafel – und verhindert eine echte Auseinandersetzung mit problematischen Strukturen. Was es wirklich braucht, ist eine Dekolonisierung des Denkens.

Die besten Alben 2010-2019: Platz 200 bis 151

RANKING – Das Jahrzehnt ist fast vorbei, das Album so langsam aber sicher tot. Bevor es soweit ist, gehen wir aber noch einmal all in: Hier sind sie, die 200 SPEX-Alben der letzten Dekade. Heute: Platz 200 bis 151. 

Musik gegen die Angst vor dem Fremden

ALBUM DER WOCHE – Im Zwiespalt zwischen Club und Kunsthalle scheint es für elektronische Musik dieser Tage keine anderen Optionen zu geben. Stimmt das? Oto Hiax knistern auf ihrer neuen Platte gegen die Alternativlosigkeit an.

Musik von morgen: von Pflanzen, für Pflanzen

KOMMENDE RELEASES – Heute schon in die Musik von morgen lauschen. Diese Woche mit Speaker Music, Magda Drozd, Lucid Grain, El Wali und Jan Schultes Debüt-LP als Bufiman.

Wimmelbild mit Mauerresten

ESSAY – Als Ost-West-Paar sind Manja Präkels und Markus Liske nicht gleich. Bei SPEX schreiben die Autorin und der Autor über das Erwachsenwerden im geteilten Land und die Suche nach einer gemeinsamen Identität.

„Nice to meet you, bye“

REVIEW – Auf Debbie Harrys Autobiografie fehlt eigentlich ein Sticker mit Inhaltswarnung: Hier ist nicht alles hundertprozentig wahr. Denn „Face It“ erzählt von Harrys Arbeit an ihrer Persona.

SPEX-Sondercover & neue Prämien für Abonnenten

Macht sich gut in der Hand – und an der Wand: Ab sofort erhalten SPEX-Abonnenten jede Ausgabe mit einem Spezial-Cover.

International Music – Ach, was! / Feature & Ticketverlosung

Die Unkonzeptband International Music macht sich auf die Reise vom Pott in Richtung Metaebene. An deren vorläufigem Ende steht ein überbordendes erstes Album mit dem poetischen Horizont von Thekenfloskeln. Anfang Mai spielt die Band in Berlin. SPEX verlost Tickets und traf sie zum Interview – das komplette Feature aus SPEX No. 380.

Netflix, der neue beste Freund autoritärer Regierungen

ESSAY – In der Türkei müssen Streaming-Dienste in Zukunft Inhalte zensieren, die nicht zu den Moralvorstellungen der Regierung passen. Ob sich Netflix und Co. dagegen wehren? Denkste! 

Scheiß auf Diversity!

KOMMENTAR – Der Ruf nach mehr Diversität ist nichts als weißes neoliberales Geschwafel – und verhindert eine echte Auseinandersetzung mit problematischen Strukturen. Was es wirklich braucht, ist eine Dekolonisierung des Denkens.

Musik gegen die Angst vor dem Fremden

ALBUM DER WOCHE – Im Zwiespalt zwischen Club und Kunsthalle scheint es für elektronische Musik dieser Tage keine anderen Optionen zu geben. Stimmt das? Oto Hiax knistern auf ihrer neuen Platte gegen die Alternativlosigkeit an.

Musik von morgen: von Pflanzen, für Pflanzen

KOMMENDE RELEASES – Heute schon in die Musik von morgen lauschen. Diese Woche mit Speaker Music, Magda Drozd, Lucid Grain, El Wali und Jan Schultes Debüt-LP als Bufiman.

Mark Fisher: „Kapitalistischer Realismus“, zehn Jahre später (Teil 1)

ESSAY – Heute vor zehn Jahren legte Mark Fisher mit Capitalist Realism. Is There No Alternative? die definitive Bestandsaufnahme der Gesamtsituation vor. Blöd nur: Heute ist die Welt noch mehr am Arsch als damals. Teil eins unserer Rückschau.

„Ohne Energie und Arbeit könnte es Streaming nicht geben“

INTERVIEW – Bietet Streaming die nachhaltige Alternative zu physischen Tonträgern? Nicht Kyle Devine zufolge, und der sollte es wissen. Ein Gespräch mit dem Autoren von Decomposed: The Political Ecology Of Music.

Mehr Badass-Attitüde geht nicht

REVIEW – Jennifer Lopez spielt in Hustlers die glamouröseste Heldin der Unterwelt, die man sich vorstellen kann. Und verleiht ihrer Rolle als Nachtclub-Tänzerin mehr Würde als so mancher Arthouse-Film.

Gender, Rock & Rebellion: Der SPEX-Podcast, Folge 2

PODCAST – In der zweiten Folge unseres Podcasts sprechen wir mit dem britischen Pop-Kritiker Simon Reynolds über Sex Revolts: Gender, Rock & Rebellion und die Gegenwart. Außerdem: Sudan Archives fantasiert über die Zukunft und Ebow frühstückt female rap ab.

Es ist gefährlich, Biegsamkeit und Härte zu mischen

SCIENCE NEWS – Ann Cotten liest sich durch die Welt der wissenschaftlichen Onlinelektüreplattformen. Heute: Überflussideologie, das Ideal des perfekt Passenden und Scandiumfluoridkristalle.

Unser Mann in Braunschweig

REPORTAGE – Vor 32 Jahren und vier Monaten traf Joachim Lottmann für SPEX Grünen-Gründer Thomas Ebermann. Damals ging es unter anderem um die Frage, wer oder was „das vollkommene Aufgehen der Grünen im alltäglichen Parlamentarismus verhindern” könnte. Was sich seitdem verändert hat? Richtig, alles. Gut also, dass man sich im Leben immer zweimal sieht. Ein Treffen. 

Der erste Instagram-Tote

REVIEW – In nur zwei Jahren stieg Lil Peep vom Außenseiter zur neuen Rap-Hoffnung auf. Dann starb er. Der Dokumentationsfilm Everybody’s Everything versucht verzweifelt, seine Geschichte wie die eines normalen Popstars zu erzählen.

SPEX präsentiert

Empfehlungen der Redaktion

Der absolute Verschleiß

REVIEW – Mit Avengers: Endgame implodiert die Logik Hollywoods. Das Kino hat sich dem Binge-Modus der Serie ergeben. Im Überfluss des Franchise-Films wird Kritik unmöglich. Ein Kinobesuch im Heartland der USA.

„Wenn er dich schlägt, dann liebt er dich“

FEATURE – 36 000 Frauen werden in Russland jeden Tag von ihren Ehemännern geschlagen. Die Musikerin Manizha startete dagegen eine Kampagne, die für Aufregung sorgt – und viel über den Zustand des größten Lands der Welt erzählt.

Vier Jahre Knast für einen Song

LONGREAD – Auch in der Türkei dringt Hip-Hop unaufhaltsam in den Mainstream und wird dadurch zur Zielscheibe von Erdoğans repressiver Politik. Der sieht darin eine Möglichkeit, Kultur für seine Agenda zu instrumentalisieren – mit Verhaftungen, Repressalien und Zensur.