Donnerstag, April 9, 2020

+++ SPEX BRAUCHT EUCH +++
Die Corona-Pandemie ist auch für uns zu einer existenzgefährdenden Bedrohung herangewachsen.
Deshalb wenden wir uns mit einer Bitte an euch: Unterstützt uns mit einem Abo.
Damit wir weiterhin mit kritischem Auge auf Pop und die Welt schauen können.
Jetzt abonnieren! Ein ganzes Jahr für nur 24€, sechs Monate für 15€.

Die neue Seltsamkeit

COVID-LOGBUCH – Auch SPEX schaltet auf Notbetrieb, während wir Quadratmetermenschen uns gegenseitig aus dem Weg gehen. Ob daraus nicht etwas Gutes erwachsen kann? Die bittere Wahrheit ist: Es geht allen schlecht – oder noch schlechter.

„Ich bin eine Konsequenz des syrischen Desasters”

INTERVIEW – Ghayath Almadhoun wurde in einem palästinensischen Flüchtlingslager geboren, wuchs in Syrien ohne Papiere auf und floh vor dem Assad-Regime nach Schweden. SPEX hat den Dichter im Exil getroffen.

Wie Metal kann extrem?

PRESENT SHOCKS – Rape-Revenge-Death-Metal, die totale Entschleunigung oder gleich der Wechsel in andere Stil- und Spielarten: Metal muss sich nach einem halben Jahrhundert Transgressionslust etwas einfallen lassen. Selbstüberwindung ist angesagt.

Klingt ähnlich, ist aber anders

ALBEN DER WOCHE – Jackie Lynn unternehmen auf Jacqueline einen Querfeldeinmarsch durch Genres und Schubladen. Außerdem: Neues von Hamilton Leithauser und Roedelius.

„Ich bin zu alt für sowas“

INTERVIEW – Waxahatchee machen auf Saint Cloud jetzt Americana. Und Katie Crutchfield damit ihren Frieden mit ihrer Heimat. Im SPEX-Interview spricht die Musikerin über ihre Suchtprobleme, Punk-Gestus und ihre Angst vor zu viel Normalität.

War das noch „Literatur”?

DAS JAHRZEHNT – Es war ein Jahrzehnt der Krise für die Literatur. Es wird immer weniger gelesen und es werden immer weniger Bücher gekauft. Dabei sind Geschichten heute überall, nur seltener zwischen zwei Buchdeckeln. Ein Abgesang auf den normativen Literaturbegriff des Feuilletons.

Mark Fisher: „Kapitalistischer Realismus“, zehn Jahre später (Teil 2)

ESSAY – Scheiße, die Neunziger sind zurück! Aber hurra, die Welt geht unter! Von Stranger Things bis Extinction Rebellion: Die Alternativlosigkeit des kapitalistischen Realismus weicht der puren Lust an der Zerstörung.

SPEX-Sondercover & neue Prämien für Abonnenten

Macht sich gut in der Hand – und an der Wand: Ab sofort erhalten SPEX-Abonnenten jede Ausgabe mit einem Spezial-Cover.

International Music – Ach, was! / Feature & Ticketverlosung

Die Unkonzeptband International Music macht sich auf die Reise vom Pott in Richtung Metaebene. An deren vorläufigem Ende steht ein überbordendes erstes Album mit dem poetischen Horizont von Thekenfloskeln. Anfang Mai spielt die Band in Berlin. SPEX verlost Tickets und traf sie zum Interview – das komplette Feature aus SPEX No. 380.

Die neue Seltsamkeit

COVID-LOGBUCH – Auch SPEX schaltet auf Notbetrieb, während wir Quadratmetermenschen uns gegenseitig aus dem Weg gehen. Ob daraus nicht etwas Gutes erwachsen kann? Die bittere Wahrheit ist: Es geht allen schlecht – oder noch schlechter.

„Niemand denkt über das Alter von Dave Grohl nach“

FEATURE – Die Supergroup Oil lässt auf Naturtrüb das überholte Konzept Männerband als Farce zurückkehren – und meint es zugleich absolut ernst damit. Kann das klappen? Ein Treffen.

Klingt ähnlich, ist aber anders

ALBEN DER WOCHE – Jackie Lynn unternehmen auf Jacqueline einen Querfeldeinmarsch durch Genres und Schubladen. Außerdem: Neues von Hamilton Leithauser und Roedelius.

„Ich bin zu alt für sowas“

INTERVIEW – Waxahatchee machen auf Saint Cloud jetzt Americana. Und Katie Crutchfield damit ihren Frieden mit ihrer Heimat. Im SPEX-Interview spricht die Musikerin über ihre Suchtprobleme, Punk-Gestus und ihre Angst vor zu viel Normalität.

„Niemand denkt über das Alter von Dave Grohl nach“

FEATURE – Die Supergroup Oil lässt auf Naturtrüb das überholte Konzept Männerband als Farce zurückkehren – und meint es zugleich absolut ernst damit. Kann das klappen? Ein Treffen.

Privacy, what privacy? 

LONGREAD – Alle überwachen alle und werden dabei überwacht. Innerhalb nur eines Jahrzehnts haben wir den Gedanken an Privatheit scheinbar aufgegeben. Und es kommt noch besser. Willkommen in der „Gesellschaft der Wearables“!

Corona – was nun? Der SPEX-Podcast, Folge 9

PODCAST – Die Corona-Pandemie trifft die Kulturszene hart. Deshalb haben wir in unserem Podcast nachgefragt: Wo liegen die größten Probleme? Wo gibt es Hilfe? Was können wir tun? Und wie gehen Betroffene mit der Situation um? 

Platform Wars: Die dunkle Bedrohung

KOMMENTAR – Disney Plus startet auf dem deutschen Markt. Konkurrenz für Netflix? Sicher. Und ein weiterer Schritt in Richtung Monopolisierung und kreativer Kontrolle – wie zu Zeiten des good old Hollywood.

Der große soziale Knall

REPORTAGE – Chile erlebt nach Jahrzehnten neoliberaler Politik ein kollektives Aufbegehren. Eine Reise durch Santiagos elektronische Musikszene in Zeiten der Revolte.

„Ich habe keine Ahnung, was in der Welt passiert“

INTERVIEW – CocoRosie klingen auch auf ihrem siebten Album Put The Shine On verspult wie vor 15 Jahren – die Welt um sie herum aber ist eine andere. Was das mit ihrer Band gemacht hat, erzählt Bianca Casady im SPEX-Interview.

Stellt euch vor, es ist Apokalypse – und alle gehen hin!

KOMMENTAR – Wo individuelle Freiheit über kollektives Wohl geht, liegt die Krankheit im System. Das Coronavirus deckt die Autoimmunität der liberalen Demokratie auf.

SPEX präsentiert

Empfehlungen der Redaktion

„Das ist der schlimmste Gewaltakt der Welt“

INTERVIEW – Behrouz Boochani hat ein Buch per SMS aus einem Internierungslager im Südpazifik heraus geschrieben – und damit den wichtigsten Literaturpreis Australiens gewonnen. Im Interview per Videochat klagt er das Land nun scharf an. Und beschwört die Kraft der Literatur. 

„Wir müssen über häusliche Gewalt sprechen”

INTERVIEW – Eigentlich wollte Trettmann nur ein neues Album herausbringen. Jetzt reden alle über seine Kollaboration mit dem umstrittenen Rapper Gzuz. Ein Gespräch über Freundschaft, Mackertum und Vatersein. 

Das System, das uns nicht erwachsen werden lässt

ESSAY – Von Stranger Things bis Greta Thunberg: Wir laden unsere Hoffnungen und Sehnsüchte auf Kindern ab. Dies ist symptomatisch für den infantilen Kapitalismus der Gegenwart. Zeit, sich vom Konzept der Kindheit selbst zu verabschieden.