Freitag, November 15, 2019

Jetzt abonnieren!
Ein ganzes Jahr für nur 24€, sechs Monate für 15€.

„Wir waren wie Delfine“

INTERVIEW – Nach der Wende spielte die Ost-Berliner Musikerin Masha Qrella in Instrumentalbands. Sie musste im neuen System erst ihre Stimme finden. Ein Gespräch über ostdeutsche Übersetzungsarbeit und westdeutsche Ignoranz. 

Wimmelbild mit Mauerresten

ESSAY – Als Ost-West-Paar sind Manja Präkels und Markus Liske nicht gleich. Bei SPEX schreiben die Autorin und der Autor über das Erwachsenwerden im geteilten Land und die Suche nach einer gemeinsamen Identität.

Der SPEX-Podcast ist da

PODCAST – In der ersten Folge unseres Podcasts diskutieren wir über FKA Twigs und ihr neues Album Magdalene. Außerdem: Frische Lyrik von Mira Mann und Mithu Sanyals Kolumne darüber, warum das schwedische Modell in die Tonne gehört.

Herr Oldham, so kommen wir nicht weiter

ALBUM DER WOCHE – Bonnie „Prince” Billy erinnert mit I Made A Place an die Wärme, die es in den USA auch noch irgendwo gibt. Klingt dabei aber wie ein Prepper, der die Vorteile unverderblicher Dosennahrung anpreist.

Musik von morgen: TNGHT, Ziúr und drei lange Namen

KOMMENDE RELEASES – Heute schon ins Morgen lauschen. Am 15. November mit Kajsa Lindgren, Lights Fluorescent, TNGHT, WaqWaq Kingdom und Ziúr.

„Der Tod ist direkt. Die Liebe ist direkt. Das Morden ist direkt”

INTERVIEW – Als sich der IS der irakischen Stadt Hilla näherte, saß Kadhem Khanjar in einem Café und schrieb Gedichte. Über die Angst vor dem Tod und den Zweifel am Wert des eigenen Lebens.

Ein Drahtseilakt zwischen Empowerment und Korsett

VORABDRUCK – In ihrem Buch Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen aber wissen sollten schreibt SPEX-Autorin Alice Hasters unter anderem über den Resonanzraum der Gefühle, der Hip-Hop für sie ist. Und was passiert, wenn Weiße diesen Raum betreten. Ein Auszug.

SPEX-Sondercover & neue Prämien für Abonnenten

Macht sich gut in der Hand – und an der Wand: Ab sofort erhalten SPEX-Abonnenten jede Ausgabe mit einem Spezial-Cover.

International Music – Ach, was! / Feature & Ticketverlosung

Die Unkonzeptband International Music macht sich auf die Reise vom Pott in Richtung Metaebene. An deren vorläufigem Ende steht ein überbordendes erstes Album mit dem poetischen Horizont von Thekenfloskeln. Anfang Mai spielt die Band in Berlin. SPEX verlost Tickets und traf sie zum Interview – das komplette Feature aus SPEX No. 380.

Wimmelbild mit Mauerresten

ESSAY – Als Ost-West-Paar sind Manja Präkels und Markus Liske nicht gleich. Bei SPEX schreiben die Autorin und der Autor über das Erwachsenwerden im geteilten Land und die Suche nach einer gemeinsamen Identität.

„Wir waren wie Delfine“

INTERVIEW – Nach der Wende spielte die Ost-Berliner Musikerin Masha Qrella in Instrumentalbands. Sie musste im neuen System erst ihre Stimme finden. Ein Gespräch über ostdeutsche Übersetzungsarbeit und westdeutsche Ignoranz. 

Herr Oldham, so kommen wir nicht weiter

ALBUM DER WOCHE – Bonnie „Prince” Billy erinnert mit I Made A Place an die Wärme, die es in den USA auch noch irgendwo gibt. Klingt dabei aber wie ein Prepper, der die Vorteile unverderblicher Dosennahrung anpreist.

Musik von morgen: TNGHT, Ziúr und drei lange Namen

KOMMENDE RELEASES – Heute schon ins Morgen lauschen. Am 15. November mit Kajsa Lindgren, Lights Fluorescent, TNGHT, WaqWaq Kingdom und Ziúr.

„Slayer waren das ultimative Beispiel für … irgendwas.“

VORSPIEL – Andrew Pekler hat mit Sounds From Phantom Islands einen Soundtrack für fiktive Orte geschrieben. Im SPEX-Vorspiel hört er nun ganz reale Musik von Slayer, Morton Feldman und einer (vermeintlichen) Adligen.

Mit dem Containerschiff durch die Untiefen des Lebens

REPORTAGE – Jan-Ole Gersters neuer Film Lara erzählt von einer Frau, die an ihrem 60. Geburtstag von ihren verpassten Chancen eingeholt wird. Der Regisseur selbst macht es lieber andersherum. Ein Spaziergang.

Ein Pionier, in der Kunst wie im Sterben

FEATURE – Beinahe hätte die Welt Ernest Hood für immer vergessen. Nun wird sein wundersames Album Neighborhoods wieder veröffentlicht. Es offenbart die Geschichte eines unfreiwilligen Außenseiters, für den Musik ein Fenster zur Welt war.

Reise zum Zusammenbruch der Welt

REVIEW – Auf FKA Twigs' zweitem Album Magdalene führt uns jeder Beat, jeder Atemzug, jedes Wort und jede Phrase durch eine Unterwelt nach dem Kollaps. Und zeigt, welche Macht sich entfaltet, wenn man sich ergibt.

Die Politik des Hörens

FEATURE – Lawrence Abu Hamdan macht Kunst mit der Akribie einer juristischen Beweisführung. In seiner aktuellen Ausstellung The Voice Before The Law versucht er nun die Art, wie wir die menschliche Stimme in Beziehung zum Gesetz denken, umzukehren. Ein Treffen.

XLV

KOLUMNE – Ein letztes Mal heult die Erde auf und Diedrich Diederichsen erinnert sich angesichts der Popularisierung pessimistischer Zukunftsprognosen an die schmuddeligen (öko-)apokalyptischen Songs von Jefferson Airplane.

„Der Tod ist direkt. Die Liebe ist direkt. Das Morden ist direkt”

INTERVIEW – Als sich der IS der irakischen Stadt Hilla näherte, saß Kadhem Khanjar in einem Café und schrieb Gedichte. Über die Angst vor dem Tod und den Zweifel am Wert des eigenen Lebens.

SPEX präsentiert

Empfehlungen der Redaktion

Der absolute Verschleiß

REVIEW – Mit Avengers: Endgame implodiert die Logik Hollywoods. Das Kino hat sich dem Binge-Modus der Serie ergeben. Im Überfluss des Franchise-Films wird Kritik unmöglich. Ein Kinobesuch im Heartland der USA.

„Wenn er dich schlägt, dann liebt er dich“

FEATURE – 36 000 Frauen werden in Russland jeden Tag von ihren Ehemännern geschlagen. Die Musikerin Manizha startete dagegen eine Kampagne, die für Aufregung sorgt – und viel über den Zustand des größten Lands der Welt erzählt.

Vier Jahre Knast für einen Song

LONGREAD – Auch in der Türkei dringt Hip-Hop unaufhaltsam in den Mainstream und wird dadurch zur Zielscheibe von Erdoğans repressiver Politik. Der sieht darin eine Möglichkeit, Kultur für seine Agenda zu instrumentalisieren – mit Verhaftungen, Repressalien und Zensur.